Am "Tag der Muttersprache": Namensgeber des Gymnasiums im Mittelpunkt
Auf den Spuren Schmellers

Sechstklässler des JAS-Gymnasiums präsentierten ihre Ergebnisse zum Namensgeber der Schule, Johann Andreas Schmeller, anlässlich des "Tag der Muttersprache", der vom Fachbetreuer für Deutsch, Studiendirektor Edmund Kaiser (links) mit Unterstützung von Studienrätin Marlene Kick (Zweite von links) organisiert wurde. Bild: hfz
Lokales
Nabburg
04.04.2015
0
0
Anlässlich des "Internationalen Tages der Muttersprache" beschäftigten sich Schüler der sechsten Klassen des Schmeller- Gymnasiums mit dem Namensgeber ihrer Schule: Johann Andreas Schmeller. Ziel dieses von der UNESCO ausgerufenen Gedenktags ist es, die sprachliche Vielfalt zu fördern und gerade die eigene Muttersprache besonders zu würdigen.

Johann Andreas Schmeller, Germanist und bayerischer Sprachforscher des 19. Jahrhunderts, bietet hierfür zweifellos reichlich Stoff. Der aus einfachsten Verhältnissen stammende und in Tirschenreuth geborene Philologe war Professor für althochdeutsche Sprache und Literatur sowie Leiter der Hof- und Staatsbibliothek in München. Sein wichtigstes Werk, das vierbändige "Bayerische Wörterbuch", wurde zum stilbildenden Vorbild zahlreicher Mundartwörterbücher.

Meister der Sprachen

Was liegt also näher, als sich einmal genauer mit Schmellers ereignisreichem Leben, seinem umfangreichen Werk und der "Johann-Andreas-Schmeller-Gesellschaft" zu beschäftigen? In Gruppen bearbeiteten die Sechstklässler mit Unterstützung der Deutschlehrkräfte Edmund Kaiser und Marlene Kick eifrig Stationen, um sich über den Namensgeber ihrer Schule zu informieren.

Besonders beeindruckt waren sie von der sprachlichen Lernbegierde Schmellers, der neben den heute gängigen Sprachen wie Englisch, Französisch und Latein auch Althochdeutsch, Gotisch oder Altfriesisch studierte und beherrschte. Die gesammelten Ergebnisse präsentierten die Schüler auf farbenfrohen und aufwändig gestalteten Plakaten.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.