Aufschrei an der Ausfahrt

"Dreggsagg" Michl Müller gastierte am Samstag vor über 1000 Besuchern in der Nordgauhalle. Bild: rid
Lokales
Nabburg
08.09.2015
0
0

Michl Müller hätte seinen Auftritt am Samstagabend in der Nordgauhalle fast verpasst, sagt er. "So ein Depp" hatte seinen tiefer gelegten BMW vor seiner Einfahrt geparkt. Obwohl dort ein Schild hing: "Ausfahrt freihalten".

So heißt auch das Motto des neuen Programms, mit dem der "Dreggsagg" aus dem unterfränkischen Bad Kissingen momentan auf Tournee ist. Draußen auf dem Parkplatz der Nordgauhalle war auch jede Lücke zugeparkt. Drinnen amüsierten sich über 1000 Besucher über die Sprüche des Kabarettisten und hielten locker mit auf dem dreistündigen "Schmähmarathon" querfeldein durch die gesellschaftlichen Fettnäpfchen.

Michl Müller zieht über alle her: über die Unkraut grillenden Vegetarier, die Bushido-Anhänger mit Hosen auf Halbmast und die Verkehrswächter mit Krückstock und Rollator. Der "Dreggsagg" hat zwar eine lockere Zunge, geht aber nie unter die Gürtellinie. Auch nicht beim "wunderbaren Neger Roberto Blanco". Allerdings mit eigener Ansicht: "Neger, klar, aber wunderbar?"

Das "Haubitzen-Dornröschen" Ursula von der Leyen hat zwar keine funktionierenden Hubschrauber, Gewehre und Panzer mehr, dafür aber Schiffe zur Rettung der Flüchtlinge. Bei diesem Thema bemüht der Kabarettist die Reptilien-Perspektive: "Wir bauen zur Rettung der Frösche dreispurige Tunnels, haben aber nicht genügend Wohnungen für die Flüchtlinge".

"Los, hau rein!" Das war das Signal für die Tontechniker, die Musik abzuspielen. Michl Müller sang dazu: "Ich bin kein Seemann, ich bin ein Schiffer". Im Laufe des Abends legte der Kabarettist und Musiker ein "Best-of-Müller-Medley" nach.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.