Bürgerverein zählt 200 Mitglieder - Landsmannschaft in München unter neuer Führung - ...
Überparteilich und überall präsent sein

Vorsitzender Karl Beer (Fünfter von links) überreichte den Geehrten ihre Auszeichnung. Auch Bürgermeister Armin Schärtl (links) gratulierte den anwesenden Jubilaren. Geehrt wurden (von links) Helmut Götz, Michael Duschner, Martha Berr, Günther Wicha, Anton Schopper und Werner Schrempel. Bild: Völkl
Lokales
Nabburg
25.02.2015
5
0
"Der Bürgerverein hat im abgelaufenen Jahr bei einer Vielzahl von weltlichen und kirchlichen Veranstaltungen Präsenz gezeigt und darüber hinaus seinen Mitgliedern interessante Fahrten und Besichtigungstermine geboten", stellte Vorsitzender Karl Beer bei der gut besuchten Jahreshauptversammlung im Gasthaus "Schwarzer Adler" fest. Dies bestätigte dem Verein auch Bürgermeister Armin Schärtl, der die gute Kontaktpflege zur Landsmannschaft in München hervorhob.

Neben dem Jahresausflug nach Augsburg und der Fahrt zur Bergkirchweih auf den Frohnberg bei Hahnbach stieß die Betriebsbesichtigung bei der weltweit tätigen Firma Inotech auf große Resonanz. Vorsitzender Beer erwähnte weiter die Teilnahme an Priesterjubiläen sowie am Empfang und Primizgottesdienst von Neupriester Dr. Thomas Hösl.

Eine neue Bleibe

Einen Schwerpunkt der Arbeit des Bürgervereins im Jahre 2014 stellte die Kontaktpflege zur Landsmannschaft in München dar. Die "Nabburger in München" ihrerseits legten ebenfalls großen Wert auf den Ausbau der guten Beziehungen, was durch mehrere Besuche des Vorsitzenden Sebastian Lobinger in Nabburg verdeutlicht wurde. Nicht unerwähnt ließ Vorsitzender Karl Beer den Tagesausflug der Landsmannschaft zum Mittelalterlichen Markt im Juli 2014 und die wiederum gemeinsame Weihnachtsfeier im Kolpinghaus in München. Es war dies allerdings die letzte Weihnachtsfeier im Kolpinghaus, denn nach einem Pächterwechsel musste sich die Landsmannschaft eine neue Bleibe suchen und hat diese mit dem "Hansahaus" in der Brienner Straße direkt am Königsplatz auch gefunden. Einen Führungswechsel gab es bei der Landsmannschaft in München: Sebastian Lobinger stellte sich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Wiederwahl. Mit Hans Brandl konnte ein Nachfolger gefunden werden, der zusicherte, die engen Verbindungen zum Bürgerverein Nabburg nicht abreißen zu lassen. Vorsitzender Karl Beer nannte es ein erklärtes Ziel des Bürgervereins, überparteilich und überall präsent zu sein. "Jeder kann sich in unserem Verein wohlfühlen und wird auch gerne aufgenommen", so der Vorsitzende und zeigte sich erfreut darüber, dass die Mitgliederzahl von 200 gehalten werden konnte.

Idealisten am Werk

Bürgermeister Armin Schärtl dankte dem Bürgerverein für seinen aktiven Beitrag bei der Gestaltung kultureller Veranstaltungen und die Kontaktpflege zur Landsmannschaft in München. Hier seien Idealisten am Werk. Schärtl ging dann auf die aktuelle Stadtpolitik ein. Sein Streifzug begann dabei in der Marienkirche, wo nun im Frühjahr die Sanierungsarbeiten mit Hochdruck weitergehen sollen, und führte weiter zum Steg über den Burggraben, der nach knapp 25 Jahren dringend sanierungsbedürftig sei. Weiter erwähnte er die derzeit laufende Sanierung des Obertors und einige Privatmaßnahmen. Erfreut zeigte er sich über die sprudelnden Steuereinnahmen, die bei Gewerbe- und Einkommensteueranteil rund eine halbe Million Euro ausmachen. Als dringend notwendig erachtete er abschließend die Ausweisung weiterer Industrie- und Gewerbeflächen sowie von Bauland.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.