Elf verschiedene Farbklänge

So groß war der Publikumsandrang noch nie, wie bei der Eröffnung der Ausstellung von "Palette 96" im Schmidt-Haus. Christa Haubelt-Schlosser (Fünfte von links) stellte die elf Maler vor. Bild: aub
Lokales
Nabburg
10.10.2015
10
0

Wenn sich ein deutscher DJ "Alle Farben" nennt, warum sollen dann nicht Künstler, die "Klänge" visualisieren? Musikalisch inspiriert, stellt die "Palette 96" ihre ganz eigenen "Farbklänge" im Schmidt-Haus aus und verband beides in der Vernissage zum "Gesamtkunstwerk".

Nie zuvor präsentierte das Museum im Schmidt-Haus elf Künstler gemeinsam, "aus fast der ganzen, nördlichen Oberpfalz", freute sich Bürgermeister Armin Schärtl. Landrat-Stellvertreter Joachim Hanisch war mehr als beeindruckt angesichts der Vielfalt an Werken, aber auch des großen Zuspruchs an Kulturbegeisterten - selten erlebte eine Eröffnung einen derartigen Besucherandrang.

Für das "Who is Who" sorgte anschließend Museumsleiterin Christa Haubelt-Schlosser. Aus dem Schatten ihrer eigenen Werke als künstlerische "Visitenkarte", verlieh sie deren Urhebern in den Augen der Gäste laudatorisch ein jeweils ganz persönliches "Gesicht": Reihum wurden Monika Gäbelein (Kohlberg), Ilse Herold (Vohenstrauß), Rosalie Huber (Neustadt/WN), Renate Kummert (Wernberg), Christ Mößbauer (Grafenwöhr), Kerl-Heinz Müller (Schnaittenbach), Regina Ram (Wernberg), Stefanie Stangl (Luhe-Wildenau), Ernst Umann (Weiden), Gisela Walbrunn (Vohenstrauß) und Sieglinde Weidner (Etzenricht) mittels kurzer Viten sowie Intentions- bzw. Arbeitsbeschreibungen detailliert charakterisiert. Seit einem Vohenstraußer Volkshochschulkurs arbeiten sie als "Palette 96" eng zusammen, autodidaktisch, innovativ und harmonisch.

Keine Frage also, die "Musik" als Ausstellungsmotto zu thematisieren und - das "tonart"-Festival im Hinterkopf - mit dem Museum im Schmidt-Haus die örtlich passende "Galerie" zu wählen. Selbstverständlich hatten die elf Künstler zur Eröffnung ihre Werke auch hörbar umrahmen lassen: Dass die vier jungen Musiker - Thomas Ram, Stefan Zenger, Georg Lang und David Wolf - genannt "Mashed Up", den Geschmack des Publikums perfekt trafen, wäre untertrieben für einen Kunstgenuss mit Konzertabend - oder umgekehrt.

Bleibt zu hoffen, dass auch die Ausstellung - bis 29. November, geöffnet freitags bis sonntags 14 bis 17 Uhr - ein eben solcher "Publikums-Hit" wird.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.