Große Ziele mit "Paydirekt"

Die Spitzenriege der Volks- und Raiffeisenbanken im Landkreis Schwandorf ist davon überzeugt, mit dem neuen Online-Bezahlsystem "Paydirekt" Kunden und Verkäufern ein gutes Angebot machen zu können. Details dazu erläuterte Kreisverbands-Vorsitzender Bernhard Werner (Zweiter von rechts). Bild: Dobler
Lokales
Nabburg
30.09.2015
8
0

"PayPal" bekommt Konkurrenz. Das amerikanische Online-Bezahlverfahren, das weltweit von Millionen Menschen genutzt wird, soll in Deutschland vom Markt gedrängt werden. Mittelfristig sollen 50 Millionen deutsche Girokonten an das neue "Paydirekt" angeschlossen werden.

Die Vorstände der Volks- und Raiffeisenbanken im Landkreis erläuterten bei einem Pressegespräch, dass die Genossenschaftsbanken in Deutschland, die Sparkassen und die Groß- und Privatbanken seit einiger Zeit "Paydirekt" als eigenes Online-Bezahlverfahren entwickeln. Zum Weihnachtsgeschäft 2015 soll es flächendeckend an den Start gehen. Das gelte zumindest für die Banken, die von Anfang an dabei waren, also Privatbanken wie Deutsche Bank und Postbank, Commerzbank und Comdirect, HVB sowie die Volks- und Raiffeisenbanken. Die Sparkassen waren erst später aufgesprungen.

Die rasanten Entwicklungen im Internethandel zeigten deutlich, dass der Kundenwunsch nach einfachen und bequemen Lösungen mindestens ebenso groß ist wie der nach Sicherheit - online wie offline, erläuterte Bernhard Werner, der Vorsitzende des Genossenschafts-Kreisverbandes Schwandorf.

Vor diesem Hintergrund hätten die genossenschaftliche Finanzgruppe, die Sparkassenorganisation sowie die Groß- und Privatbanken das Online-Bezahlverfahren "Paydirekt" auf den Weg gebracht. Die Vorteile von"Paydirekt" würden auf der Hand liegen, da es eine direkt mit dem bewährten Girokonto verknüpfte Lösung sei. "Ein weiterer Vorteil gegenüber bestehenden Bezahlsystemen im Internet ist die Datensicherheit", versicherte Werner. "Paydirekt" verkaufe nicht die Warenkorb-Daten der Kunden. "Und die Kontodaten des Kunden bleiben bei seiner Bank, sie gelangen nicht zum Händler. Die Server und die Datenströme laufen ausschließlich in Deutschland." Über "Paydirekt" würden die Bankkunden ihre Netzeinkäufe sicher und einfach vom Girokonto bezahlen können. Voraussetzung sei die Onlinefähigkeit des Kontos. Ohne Anmeldung zum Online-Banking sei eine Registrierung für"Paydirekt" nicht möglich.

Schutz und Garantie

Käuferschutz und Händlergarantie seien die Basis für "Paydirekt", hieß es. "Falls die Ware nicht geliefert wird, kann der Käufer die Zahlung über seine Bank zurückfordern. Aber auch der Händler hat die Gewissheit, dass beim Kunden genug Geld auf dem Konto ist, sonst wird die Zahlung gar nicht erst ausgelöst." Die Basis für"Paydirekt" ist das Girokonto der Bankkunden. "Deshalb gelten hier die Kontovorteile: Sicherheit, Datenschutz, Anonymität der Kontodaten, vertrauenswürdiger und transparenter als bestehende Bezahlverfahren", so Werner. Insgesamt werde "Paydirekt" durch die einfache, bequeme und sichere Abwicklung dafür sorgen, dass Online-Bezahlen für Kunden interessant wird, die bisher zurückhaltend waren, waren sich die Banker sicher. Unmittelbar nach dem Start werden zuerst große Internet-Händler "Paydirekt" als Bezahlfunktion anbieten. Werner: "Wir gehen davon aus, dass sehr schnell weitere, auch kleinere Händlergruppen die Bezahlfunktion übernehmen werden."
Weitere Beiträge zu den Themen: Sparkasse (9729)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.