Handballdamen der HSG Nabburg-Schwarzenfeld gewinnen bei der HG Hut/Ahorn mit 27:24
Zitterpartie bis zum Schluss

Lokales
Nabburg
12.11.2014
0
0
(söt) Nach einer nicht erwarteten Zitterpartie in der zweiten Halbzeit gewannen die Handballdamen der HSG Nabburg-Schwarzenfeld am Sonntag letztendlich gegen die HG Hut/Ahorn mit 27:24.

Zwar benötigten die Gäste aus der Oberpfalz einige Minuten, um sich auf den Gegner einzustellen, aber dann lief in der ersten Hälfte der Begegnung alles nach Plan. Bis zum 5:5 in der 15. Minute kam der Gastgeber aus Oberfranken aufgrund der löchrigen HSG-Abwehr immer wieder zu leichten Toren.

Dennoch kamen die HSG-Damen noch vor der Halbzeitpause zu einem komfortablen Vorsprung. Nach 9:5 und 13:7 sah man zum Seitenwechsel bei einer 17:8-Führung wie der sichere Sieger aus.

Nach der Pause entwickelte sich jedoch ein völlig anderes Spiel. Bis zum 19:13 konnten die Gäste den Sechs-Tore-Vorsprung noch halten-. Doch bereits in dieser Phase vergab die HSG viele Torchancen. So kam es, dass die HG Hut/Ahorn wieder zurück in das Spiel fand. Tor um Tor wurde von den HSG-Damen verschenkt - unter anderem sieben Siebenmeter - und die Oberfranken witterten ihre Chance.

Während die Damen von Trainer Wolfgang Völkl mit zunehmender Spieldauer immer mehr den Faden verloren und die Linie im Angriffsspiel nicht mehr fanden, war es ab dem 20:18 eine Zitterpartie.

Da die Gäste in der Defensive weiterhin sehr passiv standen und auch die Rückwärtsbewegung sehr ungeordnet war, ermöglichten sie den niemals aufsteckenden Coburgern sehr viele Torchancen. Doch näher als zwei bis drei Tore heranzukommen schafften es die HG Hut trotzdem nicht, sodass die Damen der HSG Nabburg-Schwarzenfeld mit einem 27:24-Sieg die zwei Punkte mit nach Hause nehmen konnten.

Fazit von Trainer Wolfgang Völkl: "Mit der ersten Hälfte kann man noch zufrieden sein, aber in der zweiten Hälfte haben wir schnell den Faden verloren. Es war kein Spielaufbau vorhanden und die Abwehrarbeit fand gar nicht statt. Das ist sehr ärgerlich, so bringen wir den Gegner zurück ins Spiel. Bis zur nächsten Begegnung am Samstag gegen Rimpar bleibt viel Arbeit."

HSG: Fleischmann 8/3; Simbeck 7/1; Rank 6; Stubenvoll Anna 2/1; Czichon Carina 2; Fischer und Luley je 1
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.