Handballerinnen am Samstag beim 1. FC Nürnberg - Zu Beginn schon einige Ausfälle
HSG-Frauen: Auftakt gegen Top-Favoriten

Theresa Weiherer im Tor der HSG dürfte am Samstag in Nürnberg einiges zu tun bekommen. Bild: bwr
Lokales
Nabburg
18.09.2015
0
0
Mit einwöchiger Verspätung steigen auch die Handballerinnen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld in das Spielgeschehen der Landesliga Nord ein, nachdem das erste Spiel auf Wunsch des SV Obertraubling in den November verlegt wurde. Die HSG tritt beim 1. Nürnberg. Anpfiff des Spiels ist am Samstag um 18 Uhr.

Schneller Neuanfang

Der Bayernliga-Absteiger aus der Frankenmetropole dürfte für die Damen von Trainer Wolfgang Völkl gleich zu Beginn dieser neuen Runde ein schwerer Brocken werden. Die Nürnberger Mannschaft ist mit großer Wahrscheinlichkeit der Top-Favorit auf die Meisterschaft. Der Abstieg aus der höchsten bayerischen Liga war für die Franken zunächst ein Schock, aber ein Neuanfang war schnell geplant. Mit Florian Heimpel wurde ein neuer Trainer verpflichtet, der selbst als Spieler sehr erfolgreich war und seine Erfahrung bereits in mehreren diversen Vereinen weitergeben konnte. Zudem gab es einige hochkarätige Neuzugänge.

Bei den Damen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld hingegen hat sich personell nichts verändert. Nachdem die Vorbereitung in den ersten Wochen wieder schleppend verlaufen ist, läuft noch nicht alles optimal. Größtes Manko dabei wird sein, dass Trainer Wolfgang Völkl zwar einen sehr großen Spielerkader besitzt, jedoch nur selten auf alle zurückgreifen kann. Völkl: "Es wird mit Sicherheit nicht einfach und da kommt auf uns alle eine große Aufgabe zu. Im letzten Jahr war unsere Situation ähnlich, aber wir haben dies am Ende sehr gut gemeistert." Die Partie am Samstag dürfte von Anfang an schnell und dynamisch verlaufen. Für die HSG-Damen gilt es, dass Spiel gleich voll anzunehmen. Eine hohe Ballsicherheit und volle Konzentration ist das wichtigste Kriterium für die Begegnung in Nürnberg. "Ein neuer Trainer bringt auch neue Ideen mit, welche die Mannschaft erst umsetzen muss. Hier liegt auch unsere Chance gegen den Favoriten", hofft Völkl darauf, dass der Club noch nicht so eingespielt ist.

Leistungsträger angeschlagen

Gleich beim ersten Saisonspiel muss Trainer Völkl bereits auf einige Spielerinnen verzichten. Leistungsträger sind angeschlagen, werden aber dabei sein. Die Aufstellung wird sich somit kurzfristig entscheiden.

"Es gibt mit Sicherheit einfachere Gegner zum Auftakt", sagt Völkl. "Ich sehe das Spiel aber als wirklich sehr gute Standortbestimmung für uns. Das ist wichtig für uns, um uns dann auf die nächsten Wochen weiter gut vorzubereiten."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.