Herren ärgern Spitzenreiter

Dieter Buchner hat 1111 Mannschaftsspiele absolviert. Richard Klinger (links) und Siegfried Krös gratulierten. Bild: wdb
Lokales
Nabburg
29.10.2014
8
0

Hinter den Tischtennisspielern des TV Nabburg liegt ein bemerkenswerter Spieltag: Es gab einen Durchmarsch vom Tabellenende an die Spitze, Kurioses aus dem Jugendbereich und eine hervorragende Vorstellung der ersten Herrenmannschaft.

Die Herren I bezwangen den FC Miltach II mit 9:3 und fügten dem Absteiger aus der zweiten Bezirksliga die erste Saisonniederlage zu. Malina/Brabec und Spitzer/Kemptner gewannen ihre Doppel. Auch das dritte Doppel ging an den TV. Hier feierten Flierl/Ruhland ihren ersten Saisonerfolg. Im vorderen Paarkreuz hatten Josef Malina und Alois Spitzer keine Probleme. An Miltachs Spitzenspieler Müller scheiterten beide jedoch. Christian Brabec unterlag knapp im fünften Satz. Tobias Flierl steuerte hingegen zwei Siege bei. Im hinteren Paarkreuz lieferten Martin Ruhland und Markus Kemptner eine tadellose Leistung ab und holten zwei weitere Zähler zum Gesamtsieg.

Die einzige Niederlage des Spieltags mussten die bis dato ungeschlagenen Herren III gegen den TV Wackersdorf III hinnehmen. Ein Gästespieler beanstandete aufgrund eines Einrisses im Außenbereich den Schläger des Nabburgers Zimmermann und weigerte sich, gegen ihn anzutreten. Daraufhin gab Zimmermann entnervt sein Doppel und die beiden Einzel kampflos ab. Trotz dieses Handicaps kämpften die Herren III tapfer, mussten aber am Ende den Gästen zum 5:9-Sieg gratulieren. Die Punkte holten Kiener/Landgraf, David Kiener (2) und Thomas Eckl (2).

Klarer Sieg

Mit einem 9:2-Erfolg über die SF Bruck V starteten die Herren IV in die Saison. Gegen die Gäste, die insgesamt acht Spieler einsetzten, erspielten Steg/Fischer, Hirmer/Kleber L. und Rückl/Kleber M. in den Eingangsdoppeln eine 3:0-Führung. Mario Steg (2), Josef Fischer, Michael Rückl und Martin Kleber bauten diese mit ihren Erfolgen anschließend auf 8:2 aus. Karl Hirmer setzte im Entscheidungssatz den Schlusspunkt.

Die Herren VI absolvieren ihre Vorrunde innerhalb von nur 17 Tagen und mussten zweimal an die Tische. Mit zwei Erfolgen katapultierten sie sich vom letzten Tabellenplatz an die Spitze der Liga. Im Heimspiel gegen die KF Oberviechtach III gelang den Herren VI ein knapper 8:5-Sieg. Während die Nabburger im hinteren Paarkreuz deutlich besser aufgestellt waren, waren die Gäste an den Positionen eins und zwei nicht zu bezwingen. Somit gaben die beiden gewonnenen Doppel durch Rösch/Lorenz und Haug/Jambor am Ende den Ausschlag zugunsten des TV. Im Einzel punkteten Josef Lorenz (2), Bernhard Jambor (2), Wolfgang Haug und Alexander Rösch.

In der zweiten Begegnung behielten die Herren VI beim SV Altendorf III mit 8:3 die Oberhand. Auch hier sorgten Rösch/Lorenz und Haug/Jambor mit ihren Siegen für einen perfekten Start. Wolfgang Haug (3), Alexander Rösch, Bernhard Jambor und Josef Lorenz brachten den Erfolg unter Dach und Fach.

Drei Unentschieden

Kurioses gibt es aus dem Jugendbereich zu vermelden. Alle drei Partien endeten hier mit dem beim Tischtennis eher unüblichen 7:7-Remis. Die Jungen I teilten sich mit der KF Oberviechtach II die Punkte. Lorenz Kleber baute mit drei Einzelsiegen seine makellose Saisonbilanz weiter aus. Max Pucher steuerte einen Spielgewinn bei. Zusammen gewannen beide auch ihr Doppel. Die restlichen beiden Punkte erzielte Julian Krös.

Die Jungen III verpassten gegen den TSV Nittenau die große Chance auf einen Sieg. Da die Gäste mit nur drei Spielern antraten, bekamen die Nabburger vier Punkte gutgeschrieben. Leider punkteten dann aber lediglich noch Uta Kiener (2) und Robin Prüll. Die Bambini eröffneten ihre Saison bei der KF Oberviechtach. In einer ausgeglichenen Partie ragte auf Nabburger Seite Lukas Rahn mit drei Einzelsiegen heraus. Auch Anna Kleber (2), Bastian Rösch und Peter Kemptner leisteten ihren Beitrag.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.