Hörerlebnis mit hellen Stimmen

Die Altöttinger Kapellsingknaben und Mädchenkantorei begeisterten das Publikum in der Stadtpfarrkirche bei ihrem Adventskonzert mit festlichen Chor- und Instrumentalwerken. Bild: bph
Lokales
Nabburg
16.12.2014
5
0

"Advent ist nicht nur eine Zeit im Jahr. Das ist eine Botschaft, die wir im Herzen tragen", betonte Pfarrer Hannes Lorenz. Beim Adventskonzert der Altöttinger Kapellsingknaben und Mädchenkantorei wurden diese Worte melodisch untermauert.

Bei dem Konzert im Sankt-Johannes-Dom stimmte das Ensemble unter der Leitung von Herbert Hager im Zusammenwirken mit den Musikern von "via musica salzburg" und Eva Barbarino an der Orgel seine Zuhörer auf Weihnachten ein und bot damit einen Moment des Innehaltens und der Ruhe.

Einen Nachmittag der Freude und ein Hörerlebnis der besonderen Art vermittelte das weit gereiste Ensemble aus dem bekannten Marienwallfahrtsort mit festlichen und besinnlichen Chor- und Instrumentalwerken. Im Zentrum stand unter anderem "Ave Maria", ein Grundtext des Christentums. Die Vertonung für Chor und Orchester des Komponisten Wenzel Emanuel Horák (1800-1871) besticht durch eingängige Melodik und aussagekräftige Harmonik. Horák gehörte zu den führenden tschechischen Kirchenmusikern des 19. Jahrhunderts, dessen geistliche Werke sich größter Beliebtheit erfreuen.

45 junge Sänger

Bei den weiteren 16 Programmpunkten präsentierten die 45 jungen Sängerinnen und Sänger mit glockenhellen Stimmen klar und eindrucksvoll ihre weihnachtliche Botschaft: "Gaudete - Freuet Euch", entsprechend dem dritten Adventssonntag. Darunter waren auch die fünfstimmige Motette "Übers Gebirge Maria geht" von Johannes Eccard oder "Tochter Zion" aus der Feder von Georg Friedrich Händel (1885-1759). Freunde alpenländischer Adventslieder kamen mit der Volksweise "Ach, wann kommen jene Stunden" und dem oberbayerischen Lied "Im Woid is so staad" ebenso auf ihre Kosten. Mit dem Klöpfellied "Wir ziehen daher" erinnerte der Chor an den alten bayerischen Brauch des "Klöpfelns" (anklopfen) .

Die Erwartung auf die wiederkehrende Geburt Christi steigerten die vier Instrumentalisten - Daniela und Florian Beer (Violine), Götz Schleifer (Viola) und Julia Ammerer (Cello) - mit Eva Barbarino an der Orgel beispielsweise bei "Divertimento D-Dur" von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) oder einem Stück aus "Linzer Tänze". Ebenso wie der Chor schafften sie es, das Kirchenschiff klangreich zu füllen.

Vor dem Titel "Maria durch ein Dornwald ging" wies der Stadtpfarrer nachhaltig auf die weihnachtliche Botschaft hin. Weihnachten sei das Fest der Liebe, Menschlichkeit und Hoffnung in diesen Tagen. "Freut Euch, ist die Botschaft des Tages", sagte der Geistliche und brachte das Mundartgedicht von Fritz Morgenschweis "Gaudete - wöis mia sogn" zu Gehör.

Langanhaltenden Applaus der begeisterten Besucher gab es am Ende des festlichen Konzerts für die Akteure, die sich mit dem gefühlvoll vorgetragenen "Andachtsjodler" als Zugabe verabschiedeten.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.