Kerstin Falk (38) verlässt "Newtopia"-Camp nach zwei Wochen
Pionierin wirft das Handtuch

"Newtopia"-Pionierin Kerstin Falk, hier mit einem ihrer geliebten Hunde, ist wieder zu Hause. Sie brach das TV-Experiment nach zwei Wochen vorzeitig ab. Bild: hfz
Lokales
Nabburg
09.03.2015
51
0
Das war ein kurzes Jahr. Es dauerte nur vom 23. Februar bis zum 7. März. Dann war für Kerstin Falk Schluss mit lustig. Sie brach das Leben in der TV-Scheune von SAT 1 ab, die Reality-Show "Newtopia" muss jetzt ohne sie auskommen.

Die Ziele der 38-jährigen Buchhalterin aus einem kleinen Ort unweit von Nabburg waren hoch gesteckt, als sie vor zwei Wochen von zu Hause auszog und sich Richtung Berlin verabschiedete, um in dem TV-Projekt "Newtopia" mitzumachen. 15 so genannte Pioniere - Kerstin Falk war eine davon - sollten in einem abgeschlossenen Areal vor den Toren der Bundeshauptstadt eine "neue Gesellschaft" aufbauen. Dafür verließ die energische Enddreißigerin Mann Michael (39) und Tochter Dunja (14), die sich ein Jahr lang ohne Frau und Mutter zurecht finden sollten. Doch Kerstin Falk hat am Wochenende überraschend das Handtuch geworfen.

Wer die Sendung, die nahezu täglich um 19 Uhr ausgestrahlt wird, verfolgt hat, merkte eines schnell: Die gut aussehende Oberpfälzerin tat sich in der Nordlichter-Gruppe schwer. Ihr Anspruch, die Geschicke der Pioniere als "Chef" zu leiten, ließ sich nicht verwirklichen, im Gegenteil. Sie wirkte zunehmend verstimmt und ließ erkennen, dass ihr das Zusammenleben in der primitiven Umgebung auf den Geist ging. Und dann war da noch die Sehnsucht nach Mann und Tochter.

Diese Sehnsucht gab den Ausschlag. Bei einem Lagerfeuer teilt sie ihren Mitstreitern den folgenschweren Entschluss mit. Am Samstag folgte nach einer vertraglich festgeschriebenen Bedenkzeit schließlich der Auszug. Die Trennung von Mann und Tochter waren für die Power-Frau zu viel. Stein des Anstoßes war ein emotionaler Liebesbrief ihres Mannes Michael. Auch sie selbst hatte brieflich schon ihren Entschluss vorweg genommen, als sie an ihren Mann schrieb: "Manchmal ist die Sehnsucht so groß, dass es mir die Luft zum Atmen nimmt. Hätte ich noch mal die Gelegenheit, nach ,Newtopia' zu gehen, würde ich mich dagegen entscheiden. Der Preis, den wir Drei dafür zahlen, ist viel zu hoch."

Zwischenzeitlich ist Kerstin Falk wieder zu Hause. Finanziell dürfte das Abenteuer "Newtopia" eine Belastung für Kerstin sein. Der Grund: Jeder Kandidat musste vorab eine finanzielle Sicherheitsleistung hinterlegen, die im Falle eines vorzeitigen Auszugs weg ist.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.