Lebenswichtig im Öko-System

Der Imkerverein ehrte Peter Troidl (Mitte). Ihm gratulierten Vorsitzender Hermann Erl und Dritte Bürgermeisterin Heidi Eckl. Bild: hfz
Lokales
Nabburg
13.03.2015
6
0

Der Imkerverein betreibt aktive Nachwuchswerbung. Wer sich dem Hobby Bienenzucht verschreiben möchte, bekommt ein Geschenk.

Dritte Bürgermeisterin Heidi Eckl brachte es in einem Grußwort auf den Punkt, indem sie Albert Einstein zitierte: "Ohne Bienen hätte der Mensch nur noch vier Jahre zu leben". Daraus werde deutlich, welch wichtigen Beitrag die Imker mit ihren Bienen zur Erhaltung einer intakten Natur und Umwelt leisten.

Laut Tätigkeitsbericht des Schriftführers Manfred Renz zählt der Verein 46 Mitglieder, die 143 Bienenvölker betreuen. Als sehr erfreulich gilt die Aufnahme von zwei Neumitgliedern. Vorstand Hermann Erl hielt eine kurze Rückschau auf das abgelaufene Vereinsjahr. Neben den Monatsversammlungen und der Kreisversammlung sind heuer eine Imker-Lehrfahrt mit dem Kreisverband, eine Standbegehung bei einem Imker und eine gemeinsame Winterfutterbestellung geplant. Besondere Förderungen erfahren Neumitglieder im Verein. So bekommt jeder Jungimker zum Start ein Bienenvolk geschenkt. Neben einer Anfängerförderung von 200 Euro wird auch die Erstausrüstung von Imkergerätschaften staatlich bezuschusst.

Eine besondere Ehre wurde zweitem Vorstand Peter Troidl zuteil. Für 25 Jahre Treue zum Verein wurde ihm die Ehrennadel in Silber des Landesverbandes verliehen.

"Schätze aus dem Bienenvolk" lautete der Titel des Vortrages von Johanna Baumann, Ökotrophologin aus Unteraich. Honig, den die Bienen in Form von Nektar beim Blütenhonig, oder von Lachniden erzeugten Honigtau beim Waldhonig eintragen besteht zu 80 Prozent aus bis zu 24 verschiedenen Zuckerarten, wobei Traubenzucker und Fruchtzucker die Hauptbestandteile bilden. Die übrigen Inhaltsstoffe wie Enzyme, Mineralstoffe, Vitamine, organische Säuren, Aminosäuren, Aromastoffe, Hormone, Flavonoide und Inhibine - oft nur in Spuren vorhanden, aber in ihrer Gesamtheit so einmalig - sind es, die den Honig so wertvoll für die menschliche Ernährung machen. Hinzu kommt noch, dass Honig das am wenigsten veränderte Lebensmittel ist. Die enorme Leistung der Bienen kann man ermessen, wenn man bedenkt, dass für ein Kilogramm Honig etwa 20 Millionen Blüten besucht werden müssen und dabei eine Wegstrecke von 200 000 Kilometern zurückgelegt wird. Außer Honig gibt es noch andere Erzeugnisse der Bienen, denen man einen günstigen Einfluss auf die Gesundheit des Menschen zuschreibt. So steigern Blütenpollen und Gelee Royal durch seinen hohen Eiweißgehalt die Leistungsfähigkeit. Propolis, mit seiner stark antibakteriellen Wirkung, wird eingesetzt bei Entzündungen der Haut, der Schleimhaut und des Verdauungstraktes.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.