Neuer Kooperationsvertrag für den Schulverbund im nördlichen Naabtal - Rektor in der Sitzung
Eigenständigkeit der Schulen erhalten

Lokales
Nabburg
21.05.2015
5
0
Der öffentlich-rechtliche Kooperationsvertrag für den Schulverbund "Mittelschule Nördliches Naabtal" soll die Voraussetzungen für die Weiterentwicklung zu Mittelschulen schaffen. Die Vertragspartner sind sich einig, dass bei seiner Erfüllung die Eigenständigkeit der beteiligten Schulen möglichst erhalten bleiben soll. Die Mitglieder des Schulverbandes stimmten einer notwendigen Änderung zu. Laut Kooperationsvertrag haben sich folgende Partner als Träger des Schulaufwandes zusammengeschlossen: Schulverband Nabburg für die MS Nabburg, die Verwaltungsgemeinschaft (VG) Pfreimd für die MS Pfreimd, die VG Schwarzenfeld für die MS Schwarzenfeld, der Markt Wernberg-Köblitz für die MS Wernberg-Köblitz und der Schulverband Schmidgaden für die MS Schmidgaden. Der Schulverbund trägt nun den Namen "Mittelschule Nördliches Naabtal". Die Änderung bedingt die Überführung der Haupt- zur Mittelschule.

Der Vertrag rüttelt nicht an den Eigentumsverhältnissen der Schulanlagen. Ab dem Schuljahr 2015/2016 wird eine Ausgleichsleistung für die Schüler der M 10 wechselseitig erhoben. Die Höhe richtet sich nach der jeweiligen gesetzlichen Gastschulbeitragspauschale. Die Umlage summiert sich aus der Anzahl der Schüler der einzelnen Verbundpartner, welche die M 10 besuchen. Nach Abschluss des Probeunterrichtes an Realschule und Gymnasium können erst verlässliche Angaben zur Klassengliederung vorgelegt werden, versicherte Verbundrektor Simon Weidner. Die Tendenz zur Annahme der Betreuung an der Schule durch die Eltern steige. In diesem Zusammmenhang hob der Schulverbandsvorsitzende Armin Schärtl das ausgezeichnete Management des Verbundrektors Weidner hervor.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11034)Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.