Remis gegen den Spitzenreiter

Lokales
Nabburg
13.12.2014
0
0

Ein erfolgreicher Spieltag liegt hinter den Tischtennismannschaften des TV Nabburg. Für einen Paukenschlag sorgten die Herren III.

In ihrem letzten Hinrundenspiel erkämpften sich die Herren III gegen den FC Schwarzenfeld ein 8:8-Remis und fügten dem ungeschlagenen Tabellenführer damit den ersten Punktverlust bei. Wie bereits während der ganzen Vorrunde, zählten auch hier Kiener/Landgraf (2, gesamt 11:1), David Kiener (2, 12:6), Thomas Eckl (2, 14:4) und Thomas Landgraf (1, 11:4) zu den Erfolgsgaranten. Den achten Punkt erzielten Zimmermann/Kleber. Mit 11:7 Punkten liegen die Herren III in der zweiten Kreisliga auf Platz vier.

Die Herren I mussten bei ihrem Auswärtsspiel gegen den FC Stamsried kurzfristig zwei Stammkräfte ersetzen. Mit drei verlorenen Eingangsdoppeln starteten sie auch alles andere als optimal in die Partie. Dieser Nachteil erwies sich im weiteren Spielverlauf als zu schwerwiegend und konnte von den Nabburgern auch nicht mehr egalisiert werden. Stefan Fischer stellte im vorderen Paarkreuz seine weiterhin ansteigende Form eindrucksvoll unter Beweis. Er bezwang mit dem Stamsrieder Ziereis einen der besten Spieler der Liga und konnte auch sein zweites Einzel gewinnen.

Josef Malina steuerte mit einem Sieg über Ziereis einen Punkt bei. Da aber ansonsten nur noch Tobias Flierl mit zwei Spielgewinnen für Nabburg punktete, mussten sich die Herren I am Ende mit 5:9 geschlagen geben. Durch diese Niederlage verdrängten die nun punktgleichen Stamsrieder den TV Nabburg noch vom vierten Tabellenplatz. Unterm Strich können die Herren I mit ihrer Vorrunde (10:10 Punkte, Platz fünf) als Aufsteiger in der dritten Bezirksliga mehr als zufrieden sein. Neuzugang Josef Malina erwies sich mit 12:7-Siegen als die erhoffte Verstärkung. Auch Alois Spitzer zählt mit 6:1-Spielgewinnen zu den Topakteuren der Liga.

Auf dem vierten Platz

Einen Doppelstart absolvierten die Herren II. Mit einer Ausbeute von 4:0 Punkten schloss das Team die Vorrunde mit 12:8 Punkten ab. Dadurch katapultierten sich die Nabburger aus der Abstiegsregion der ersten Kreisliga noch auf Tabellenplatz vier. Im Derby gegen Aufsteiger TSV Detag Wernberg II gewann das Schopper-Team überraschend deutlich mit 9:2. Linke/Kemptner, Luber/Lorenz, Markus Luber (2), Markus Kemptner (2), Marius Linke, Anton Schopper und David Kiener holten die Punkte für den TV.

Unerwarteter Erfolg

Ebenfalls nicht unbedingt zu erwarten war der 9:5-Erfolg gegen den Tabellendritten DJK Steinberg II. Ausschlaggebend für den Sieg war das Übergewicht der Nabburger im mittleren und hinteren Paarkreuz. Hier siegten Marius Linke (2), Anton Schopper (2), Manuel Graf (2) und Andreas Lorenz. Die restlichen Zähler steuerten Markus Kemptner und das Doppel Schopper/Graf bei. Beste Nabburger Spieler sind bislang Marius Linke (12:5) und das Duo Kemptner/Linke (8:3).

Zum Abschluss der Vorrunde standen für die Herren IV eigentlich noch zwei Begegnungen auf dem Programm. Da der SV Altendorf II aber keine Mannschaft stellen konnte, wurde dieses Spiel kampflos mit 9:0 für Nabburg gewertet. In der zweiten Partie taten sich die Nabburger gegen Tabellenschlusslicht TV Wackersdorf V unerwartet schwer, ehe der 9:5-Erfolg unter Dach und Fach war. Die Punkte erzielten Steg/Fischer, Kleber M./Haug, Kleber L./Jambor, Martin Kleber (2), Mario Steg, Josef Fischer, Lorenz Kleber und Wolfgang Haug. Mit 6:4 Punkten belegen die Herren IV nach der Vorrunde den dritten Tabellenplatz und qualifizieren sich damit für die Meisterrunde im kommenden Jahr. Martin Kleber konnte mit 6:1-Siegen die beste Bilanz im dritten Paarkreuz erzielen. Steg/Fischer sind mit 4:1-Siegen das Topduo der Liga.

Meisterrunde verpasst

Den Sprung in die Meisterrunde verpassten dagegen die Herren V. In ihrem letzten Hinrundenspiel zogen sie sich bei der 3:9-Niederlage gegen den favorisierten FC Maxhütte aber noch einmal achtbar aus der Affäre. Ruhland/Kleber, Lorenz Kleber und Claudia Bernklau waren hierbei für den TV erfolgreich. Mit 3:9 Punkten landeten die Herren V auf Rang fünf und spielen ab Januar in der Platzierungsrunde weiter.

Die dünne Spielerdecke hätte den Bambinis beinahe ihre Erfolgsserie gekostet. Bei der DJK Ettmannsdorf konnten sie nur mit drei Spielern antreten. Doch dieses Handicap weckte den Kampfgeist des Nachwuchsteams. Rösch/Ficht, Bastian Rösch (3), Tim Ficht (3) und Anna Kleber konnten am Ende einen knappen 8:6-Erfolg bejubeln.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.