"Restlos gut essen": Realschüler als Ehrengäste bei der Eröffnung der Wanderausstellung im ...
Aktiv gegen Verschwendung von Lebensmitteln

Erfahren wie hoch die Energiedichte von Lebensmitteln ist: Dazu bestand für die Schüler Gelegenheit, nachdem sie die Ausstellungseröffnung besucht hatten. Bild: hfz
Lokales
Nabburg
07.10.2014
3
0
Wie viele Lebensmittel gehen in Bayern und Deutschland verloren? Warum werden sie weggeworfen? Und was wird getan, um Lebensmittelabfälle zu vermeiden? Antworten auf diese Fragen fanden die Schüler der letztjährigen Klasse 6c der Naabtal-Realschule in der Wanderausstellung "Restlos gut essen" in München, die im Bayerischen Landtag begann. Die Klasse wurde nach ihrem ersten Platz beim Fotowettbewerb "Köstlich & kostbar" vom Landtag eingeladen, an der Ausstellungseröffnung teilzunehmen.

65 Kilo müssen nicht sein

Die Klasse konnte zunächst einen Blick hinter die Kulissen des Landtags werfen. Nach einem Zugang zum Plenarsaal durften sie auf Stühlen der Abgeordneten Probe sitzen. Die Begrüßung zur Ausstellung erfolgte anschließend durch MdL Angelika Schorer, die in Vertretung von Landtagspräsidentin Barbara Stamm herzliche Worte an alle Anwesenden richtete und auch die Klasse aus Nabburg namentlich nannte. In die Ausstellung führte Dr. Wolfram Schaecke, der Leiter des Kompetenzzentrums für Ernährung, ein. Er erklärte, dass von jedem Bayern im jährlichen Durchschnitt rund 65 Kilo Nahrungsmittel in den Müll wandern.

Die Wanderausstellung soll die bayerische Bevölkerung zum aktiven Mitmachen gegen die Verschwendung von Lebensmitteln aufrufen - schließlich sind rund zwei Drittel der in den Müll wandernden Nahrungsmittel vermeidbar. Anschaulich und interaktiv wird vermittelt, was die Gründe für das achtlose Wegwerfen sind und dass auch ein verändertes Einkaufsverhalten und ein vernünftigerer Umgang mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum auf Verpackungen bereits viel unnötigen Müll vermeiden kann. Auch gekonntes Aufbewahren und gemeinsames Verwerten führen zu einer insgesamt nachhaltigeren Ernährung.

An einem Stand des Zentrums für Prävention, Ernährung und Sportmedizin konnten die Schüler mit einem Fahrrad die Energiedichte bestimmter Lebensmittel "(er)fahren" und deren Nährwerte abstrampeln. Für eine Laugenbreze mit Butter müsste man demnach circa 15 Minuten fahren, um die gesamte aufgenommene Energie verwerten zu können.

Rezepte für Menü verwendet

Da auch nachhaltige Ernährung ein Thema der Ausstellung ist, hatte die Nabburger Delegation auch die Möglichkeit, das an der Schule erstellte Restekochbuch zu verteilen. Besonders erfreut war die Gruppe außerdem über das Erscheinen zweier Rezepte auf der Menü- und Rezeptkarte der Veranstaltung. Ein Kirschauflauf und eine Brotsuppe wurden nach den Rezepten der Nabburger Schule speziell für die Ausstellungseröffnung gekocht.

Der eigentliche Preis, der an die Nabburger bereits im Juli für ihren ersten Platz verliehen worden war, wird Mitte September eingelöst. Die Klasse wird dann einen ganzen Tag bei "radioMikro" im BR-Funkhaus erleben und darf am Ende auch selbst einen Rundfunkbeitrag erstellen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.