Sorgen wegen Führungszeugnis

Lokales
Nabburg
19.06.2015
2
0

Auf die Schützenmeister des Schützengaus kommt eine neue Ehrenordnung zu. Bei ihrer Tagung holten sie noch ausstehende Auszeichnungen nach. Für Diskussionen sorgt das "erweiterte Führungszeugnis".

Der Neusather Schützenmeister Albert Zitzmann begrüßte die Mitglieder zur Jahreshauptversammlung. Gauschützenmeister Johann Dirrigl berichtete von der letzten OSB-Gesamtvorstandssitzung. Dort wurde die neue Ehrenordnung für den OSB vorgestellt und beschlossen. Sie gilt ab 2016. Er erinnerte an den für November geplanten Schießwartlehrgang, der wieder kombiniert als Fortbildung und Neuerwerb ausgeschrieben wird.

Ehrengauschützenmeister Konrad Irlbeck gab nach dem Bericht aus den Vereinen einen kurzen Überblick über das von ihm begleitete Auflageschießen der Senioren. Gausportleiter Klaus Ketzler zeigte in seinem Bericht die vorangegangenen Aktionen auf Gau- und OSB-Ebene auf und gab einen Ausblick. Gaujugendleiter Andreas Wilhelm berichtete von der OSB-Jugendrangliste, die der Gau Nabburg mit einer sehr guten Leistung absolvierte.

Zwei Nadeln, ein Kreuz

Gauschützenmeister Johann Dirrigl holte Ehrungen nach, die bei der Jahreshauptversammlung aus Verhinderungsgründen nicht möglich waren. Ausgezeichnet wurden: Franz Krös mit der DSB-Ehrennadel (20 Jahre stellvertretender Gauschützenmeister), Hans-Jürgen Ulrich mit dem Ehrenkreuz in Silber (seit vielen Jahren im Vereinsvorstand und jetzt als Schützenmeister aktiv) sowie Jürgen Ketzler mit der Silbernen Verdienstnadel (bereits in der zweiten Runde in der Gaujugendleitung).

Gauschützenmeister Dirrigl stellte die von ihm zusammengetragenen Informationen zum Thema "Erweitertes Führungszeugnis" vor. Damit kann der Schützenmeister leichter gegenüber den betroffenen Mitgliedern die entsprechende Notwendigkeit begründen, ohne schief angeschaut zu werden. Der aktuelle Stand bei Vorlage eines entsprechenden Führungszeugnisses mit den enthaltenen Angaben sorgte für Zündstoff in der Diskussion. Da für den Nachweis in der Jugendarbeit von verschiedenen Seiten eine Vereinfachung gefordert wird, dürfte das eventuell bald nicht mehr akut sein, meinte man. Hingewiesen wurde darauf, dass nur der erste Schützenmeister Einsicht in das Führungszeugnis nehmen darf und dies in geeigneter Weise für sich dokumentiert.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.