Technische Hilfe mit Idealismus

Lokales
Nabburg
17.01.2015
0
0

Neues Fahrzeug und Jubiläum: Hinter dem THW liegt ein ereignisreiches Jahr. Das verdeutlichte der Rückblick des Ortsverbandes. Dabei wartete der Förderverein mit einer Überraschung auf.

Bei der Jahresabschlussfeier im voll besetzten Lehrsaal blickte THW-Ortsbeauftragter Dietmar Bleistein nach dem gemeinsamen Abendessen auf den ganzjährigen Ausbildungs- und Übungsbetrieb, viele Einsätze und den Dienst auf der Autobahn zurück. Highlight im letzten Jahr waren laut Bleistein zweifelsfrei die Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen des Ortsverbandes. Beim Festabend und dem Tag der offenen Tür habe man viel positive Resonanz erfahren.

Mit dem HCP-Modul war die Nabburger Truppe wieder weltweit unterwegs. Vier Helfer des Ortsverbandes waren zusammen knapp vier Wochen im Hochwassereinsatz in Serbien und Bosnien. Die Nachwuchsarbeit kam in diesem Jahr auch nicht zu kurz, wofür er den Jugendbetreuern dankte, die sich um die Weiterbildung der Jugendlichen kümmern. Eine großartige Leistung wurde beim Umbau des Lkw-Ladekrans erbracht. Hier wurde in mühevoller Arbeit über Wochen das komplette Fahrzeug in Eigenleistung erneuert. Großer Dank gebührte dem 20-köpfigen Technik-Team um Christian Grasser.

Stundenrekord in 2014

Die Ortsgruppe wurde laut Bleistein zu über 50 technischen Hilfeleistungen auf der Autobahn und weiteren 15 Einsätzen von der Leitstelle alarmiert. Insgesamt leisteten die Helfer knapp 36 000 Stunden ehrenamtliche Arbeit. Besonders die Vorbereitungen zum Jubiläum, der Umbau des Lkws und die Einsätze haben zu diesem enormen Anstieg der Helferstunden beigetragen. In diesem Zusammenhang dankte der Ortsbeauftragte den Helfern, aber auch den Familien und den Arbeitgebern, die ihre Mitarbeiter immer wieder für Einsätze frei stellen.

Dank gebührte besonders auch fünf Helfern des Ortsverbandes. Michael Kleierl, Michael Schubert, Christoph Bäumler, Patrick Wilhelm und Christian Grasser erhielten ein Präsent, denn jeder dieser Helfer leistete über 1000 Dienststunden.

Die Geschäftsführerin der THW- Geschäftsstelle Schwandorf, Ilona Knecht-Jesberger, überbrachte die Grüße der THW-Leitung und des Landesverbandes Bayern. Das THW habe sich wieder stark in der Hilfe im In-und Ausland eingebracht. In diesem Jahr stehe mit dem G7-Gipfel auf Schloss Elmau ein großer Einsatz für das THW in ganz Bayern an.

Zweiter Bürgermeister Kurt Koppmann dankte im Namen der Stadt für die geleisteten Dienste. Man sei froh, so einen engagierten Ortsverband hier in Nabburg zu haben. Ebenso wurde die gute Zusammenarbeit unter den Einsatzorganisationen gelobt.

Hilfe des Vereines

Bernhard Mutzbauer, Vorsitzender des Fördervereins, blickte auf das abgelaufene Vereinsjahr zurück. Am Mittelalterlichen Markt und am Adventsmarkt beteiligte man sich mit bei der Bewirtung. Unterstützt habe man den Ortsverband wieder finanziell bei der Instandhaltung der Fahrzeuge und Gerätschaften.

Für eine Überraschung sorgte der Vorsitzende, als der neue Teleskoplader vorgestellt wurde. Mit Spendengeldern habe man einen gebrauchten Teleskoplader mit Zubehör angekauft und diesen speziell auf die Anforderungen des THWs in Eigenleistung umgebaut. Mit Hilfe des Laders erhöht sich die Schlagkraft des Ortsverbandes, da er vielseitig im Ortsverband aber auch auf Einsatzstellen verwendet werden kann. Sein besonderer Dank galt allen beteiligten Spendern.

Im Anschluss an den Rückblick des Ortsbeauftragten folgte eine Bilderpräsentation über die Aktivitäten im vergangen Jahr.
Weitere Beiträge zu den Themen: Hochwasser (3437)Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.