Tore in Hülle und Fülle

Marie Fiala (Nummer 27) bestritt ihr erstes Landesligaspiel und traf gleich zwei Mal. Bild: ham
Lokales
Nabburg
24.11.2014
19
0

Es war ein enges und umkämpftes Spiel erwartet, doch dann spazierten die Handballerinnen der HSG Nabburg-Schwarzenfeld nach kleinen Anfangsschwierigkeiten durch die 60 Minuten. Die HG Ansbach war chancenlos.

Es war ein Torfestival, das die Damen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld am Samstag in einer voll besuchten Gymnasiumhalle in Nabburg ihren Zuschauern boten. Sie siegten souverän gegen einen auch angeschlagenen HG Ansbach mit 33:13

Die Ersatzbank der HSG-Damen war an diesem Wochenende sehr dünn besetzt, und auch Trainer Wolfgang Völkl war krankheitsbedingt nicht anwesend. Co-Trainer Jürgen Böhm sprang für ihn ein. Der Mannschaft merkte man die angeschlagene Situation nicht an, denn sie ging von Anfang an konzentriert in diese Begegnung.

Zur Pause bereits 16:6

Bis zum Spielstand von 6:6 in der zehnten Spielminute gestaltete sich die Begegnung noch relativ offen. Danach wurde die Heimmannschaft immer aggressiver in ihrer Abwehrarbeit und die daraus resultierenden Ballgewinne wurden konsequent in Tore umgewandelt. Jede Spielerin, einschließlich der Torfrau Theresa Weiherer, war an diesem Tag gut in Form, so dass den Gästen aus Ansbach bis zur Halbzeit kein Tor mehr gelang. Kontinuierlich bauten die HSG-Damen durch schöne Aktionen ihre Führung aus, so dass es zur Halbzeitpause bereits 16:6 für die Heimmannschaft stand.

Auch nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Die Defensive der HSG-Damen war an diesem Tag nicht zu schlagen. Egal, was die Gäste aus Ansbach versuchten, sie hatten keine Chance. Nur ein leichter Einbruch in der Abwehrarbeit und einige technische Fehler der Heimmannschaft ermöglichten den Gästen weitere Torchancen. Es dauerte ein paar Minuten, bis sich die HSG-Damen wieder fingen und ihren Torlauf wieder aufnahmen. Auch Marie Fiala konnte bei ihrem ersten Landesligaeinsatz zwei Tore zum Erfolg beisteuern. Am Ende stand ein klarer 33:13-Sieg für die Damen von Trainer Jürgen Böhm, bei dem die Mannschaft aus Ansbach nie den Hauch einer Chance hatte.

"Die HG Ansbach konnte uns nur in den ersten zwölf Minuten Paroli bieten", freute sich Trainer Böhm. "Ein Kompliment an die Mannschaft, die nie die Spiellust verlor und bis zum Schluss den erfolgreichen Torabschluss suchte." Der HSG gelang es mit einer glänzend aufgelegten Julia Fischer die Abwehr der Gäste ein ums andere Mal zu knacken. Die Sicherheit der gewonnenen 1:1-Duellen förderte die Spielfreudigkeit der gesamten Mannschaft. Selbst nach der Halbzeit ließen die HSG-Damen nicht locker.

HSG-Tore: Fleischmann 9/4, Simbeck 8, Stubenvoll 3/1, Fischer 3, Desing 3, Luley 2, Czichon 2, Fiala 2, Lottner 1
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.