Vereine prägen das Leben

"Schutz vor Einbruch in Privathaushalte": Erster Polizeihauptkommissar Günther Vierl bietet den Vereinen einen Vortrag zu diesem Thema an. Bild: ee
Lokales
Nabburg
22.10.2015
6
0

"Es ist ein guter und sinnvoller Brauch, dass sich alljährlich Mitte Oktober die Vereinsvorstände treffen, um die Veranstaltungstermine für die nächsten zwölf Monate abzustimmen": Bürgermeister Armin Schärtl freute sich über einen abwechslungsreichen Terminkalender. Die Vereine bekommen auch selbst ein Angebot - von der Polizei.

Martina Klose aus dem Rathaus hatte alle vorgeschlagenen Termine in einer anschaulichen Tischvorlage zusammengefasst, und so war es beim "Stern" ein Leichtes, die Veranstaltungen chronologisch von November 2015 bis Oktober 2016 vorzutragen, abzustimmen und wenige Berichtigungen und Ergänzungen vorzunehmen.

Dabei wurde deutlich, dass in den kommenden zwölf Monaten auf die Bürger und Gäste der Stadt ein großartiges Programmangebot wartet, das kaum Wünsche offen lässt - für jeden sollte eigentlich etwas dabei sein. Von politischen, musischen und kulturellen Veranstaltungen, Vorträgen, Ausflugsfahrten aller Art, über Versammlungen, Wanderungen, Ausstellungen bis hin zu Festen und Festivals, wobei die Neuauflage des Mittelalterlichen Marktes sicher wieder ein Höhepunkt sein wird, ist rund um Nabburg allerhand geboten (Bericht folgt).

Schutz vor Einbruch

Erster Hauptkommissar Günther Vierl, Chef der Nabburger Polizeiinspektion, nutzte gleichzeitig die Gelegenheit, um den Nabburger Vereinen einen interessanten und hochaktuellen Vortrag zum Thema "Schutz vor Einbruch in private Haushalte" vorzustellen und anzubieten. Er wolle die Vereine und Bürger angesichts eines bundesweit massiven Anstiegs von Einbrüchen, der zwar in Nabburg und Umgebung nicht so dramatisch ausfällt, aber sehr wohl ansteigende Tendenz aufweist, für diese Problematik sensibilisieren.

Einbrüche fänden keineswegs, wie oft gemutmaßt, überwiegend in der Nacht statt. Häufig kämen Diebe mitten am Tag oder in der Dämmerung. Sie suchten gewieft nach Stellen, wo man am leichtesten ins Haus kommt: Fenster, Terrassen, Nebeneingänge. Der Einbruch dauere meist nur wenige Minuten und technische Sicherung böte wirksamen Schutz. Experten bei der Polizei schlügen individuelle Lösungen vor.

Vierl empfiehlt eine sichere Aufbewahrung von Wertgegenständen ("bei Schmuck kommt schnell viel Wert zusammen") und rät, nicht zu viel Bargeld zu Hause aufzubewahren. "Ein kompakter Möbeltresor, meist gar nicht teuer, verhindert oft Schlimmes", weiß der Fachmann. Entscheidend sei auch das persönliche Verhalten. "Türen verschließen, auch wenn man im Haus oder Garten anwesend ist, Fenster bei Abwesenheit nicht kippen und gut aufeinander aufpassen" - so mache man es Einbrechern nicht zu leicht.

Bürgermeister Schärtls Dank galt den Vereinsvertretern für deren engagierte Arbeit und Günther Vierl für so manche wertvolle Tipps.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.