Vom Ton zum guten Klang

Beim Workshop erklärte Peter Hirscher den Teilnehmern, worauf es ankommt, um Musik in einer entsprechenden Klangqualität präsentieren zu können. Bild: bph
Lokales
Nabburg
20.06.2015
6
0

Den richtigen Ton im Umgang miteinander zu finden ist nicht immer einfach. Ähnlich verhält es sich auch beim Übertrag von Tönen in passable Klänge. Auch das will gekonnt sein. Da liegt es auf der Hand, sich das nötige Rüstzeug zu holen.

Um die instrumentalen Töne für alle Musikliebhaber auf die entsprechende Klangqualität zu trimmen, bedarf es ebenfalls einer entsprechenden Übung. Unter der Überschrift "Tontechnik" firmierte ein Workshop, den der Kreisvorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes, Joseph Ferstl, im Katholischen Jugendwerk organisiert hatte. Gekommen waren 24 interessierte Musiker aus verschiedenen Kapellen des Landkreises Schwandorf, die sich in die "Grundlagen der Akustik" einweisen lassen wollten.

Dipl. Ing. Peter Hirscher von der gleichnamigen Datentechnik GmbH aus Nürnberg gab ganztägig einen Einblick in eine wahrhaft komplexe Thematik. Er erläuterte Grundlagen des Hörens sowie physikalische Grundbegriffe wie Frequenz, Wellenlänge, Laufzeit, Lautstärke. Raumakustik, Absorption oder Reflexion. Themen des Workshops waren auch die Optimierungsmöglichkeiten von Räumen sowie die akustischen Eigenschaften der unterschiedlichen Musikinstrumente und ihre praktische Auswirkung.

Zum Begriff "Elektrische Verstärkung/PA" waren die Kursinhalte: Übertragungskette von Mikrofon zum Lautsprecher, Funkmikrofone, Kabel, Mischpulte. Monitoring, Blasorchester oder Gesang. Am Ende des Kurstages war es der mehrheitliche Wunsch der Teilnehmer, das Erlernte bei einer weiteren Fortbildungseinheit mit einem Workshop-Orchester live austesten zu können.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.