Vorsprung über die Zeit gebracht

Bastian Blödt von der HSG Nabburg/Schwarzenfeld (rechts am Ball) hat den Amberger Christian Strasser (hinten) überspielt und bezwingt HG-Keeper Martin Feldbauer (links). Bild: Ziegler
Lokales
Nabburg
01.02.2015
13
0

Die Vorzeichen in dem BOL-Spiel waren klar. Gastgeber HG Amberg brauchte die Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Die Handballer der HSG Nabburg/Schwarzenfeld wollten mit einem Sieg den Mittelplatz sichern - und das gelang ihnen, wenn auch knapp.

Das mit Spannung erwartete Derby zwischen der HG Amberg und der HSG Nabburg/Schwarzenfeld entschieden die Gäste mit 25:23 für sich. Damit liegen sie jetzt auf Platz fünf. Die HSG startete gut in die Partie und konnten sich nach 2:2 auf 6:2 absetzen. Von da an entwickelte sich ein packendes Spiel, das alles bot, was man sich von einem brisanten Derby erwarten darf. Nicht immer hohes Niveau, dafür aber viel Spannung, hitzige Atmosphäre und harte Zweikämpfe.

Technische Fehler

Insgesamt präsentierte sich die Truppe von Daniel Kessler als das bessere Team und hatte die Amberger Offensive im Zusammenspiel mit dem starken Keeper Martin Strejic im Griff. Vorne konnten die zahlreich mitgereisten HSG-Anhänger meist gute Aktionen und schnelle Kontertore sehen, wobei aber technische Fehler keine höhere Führung als das 14:10 zur Halbzeit zu ließen.

"Hinten haben wir gut verschoben und keine einfache Würfe zugelassen. In der zweiten Welle passierten uns aber zu viele billige Ballverluste und ließen den ein oder anderen Wurf ungenutzt. Sonst wären wir zu Halbzeit schon deutlicher in Front gewesen", analysierte Trainer Kessler zum Wechsel.

Als die HSG nach 35 Minuten mit 18:11 führte, schien die Vorentscheidung gefallen zu sein. Doch dann musste Korbinian Spiller nach einem üblen Foul ausgewechselt werden. Zudem war die HSG zunehmend unkonzentriert, was die nicht mehr für möglich gehaltene Aufholjagd der Amberger begründet.

Wieder alles offen

Über 19:15 und 22:21 war das Spiel plötzlich wieder offen und Erinnerungen an das Hinspiel wurden wach, als eine deutliche Führung letztendlich nur zu einem Punkt reichte. Erfreulicherweise konnte die HSG dieses Mal den Vorsprung retten und einen hochverdienten Auswärtssieg mit den stimmungsvollen Fans feiern.

Tore HSG: Blödt 8/3, Kiener 5/1, Ziereis 3, Held, Spiller, Schießl, Schanderl je 2, Eichinger 1
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.