Aufwand steigt, aber Kosten bleiben gleich
Neuer Steg steht

Politik
Nabburg
09.07.2016
30
0

Die Verbindung zwischen Seyerleingarten und Altstadt besteht wieder: In dieser Woche wurde der neue Steg an seine Stelle über dem Halsgraben gehoben. Gefertigt hatte ihn die Firma MMS aus Rudolstadt (Thüringen). Sie machte ihn auch kurz zum Thema in der öffentlichen Stadtratssitzung.

Denn bei der Ausführung der Arbeiten waren zwei vorher nicht absehbare Nachträge angefallen, berichtete Bürgermeister Armin Schärtl. Wegen der Eilbedürftigkeit - der Steg soll nach Wiederaufbau und Montage spätestens zum Mittelalterlichen Markt am nächsten Wochenende begehbar sein - hatte er sie angenommen. Es ging um 14 973 Euro für den Handlauf aus Holz statt Stahl, Korrosionsschutz und Verschraubungen sowie um 7113 Euro für einen Teilabbruch der Widerlager. Nach Angaben des geschäftsleitenden Beamten Hans Sorgenfrei lassen sich diese Beträge kompensieren, so dass die Gesamtkosten unverändert bei den einkalkulierten 195 000 Euro bleiben.

Der Stadtrat hatte dennoch einen Beschluss über die nachträgliche Genehmigung zu fassen. Er kam mit 14:6-Stimmen zustande. Dagegen votierten sechs Räte aus der CSU-Fraktion und folgten damit ihrem bisherigen Abstimmungsverhalten, mit dem sie die Baumaßnahme generell abgelehnt hatten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Stadtrat Nabburg (46)Halsgraben-Steg (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.