Ausweisung des neuen Schutzgebietes noch nicht abgeschlossen - Routine-Beschlüsse im Stadtrat
Modifizierter Verlauf der Wasserleitung

Politik
Nabburg
16.06.2016
40
0

Der Verlauf der neuen Wasserleitung zwischen Asbach und Nabburg/Pfreimd musste nochmals umgeplant werden, weil es im Bereich von Traunricht (Markt Schwarzenfeld) Probleme gab. Das geht aus der Antwort hervor, die Stadträtin Irene Ehemann (ABU) auf ihre Anfrage zur künftigen Wassergewinnung erhielt. Bürgermeister Armin Schärtl teilte ihr in der letzten Stadtratssitzung mit, dass man sich noch immer in der Phase der Sicherung der Leitungsrechte befindet und das Wasserrechtsverfahren noch am Landratsamt läuft.

Im weiteren Verlauf der Sitzung fasste der Stadtrat einige Beschlüsse ohne Diskussion und einstimmig. So will die Stadt die Gemeindeverbindungsstraße von Tauchersdorf nach Häuslberg mit einer Oberbauverstärkung versehen. Die Maßnahme auf einem 970 Meter langen Straßenstück, die 2017 verwirklicht werden soll, wird jetzt bei der Regierung zur Bezuschussung eingereicht. Die Kosten werden sich in einer Größenordnung zwischen 300 000 und 500 000 Euro bewegen, wozu die Kommune mit 50 bis 60 Prozent Förderung rechnet. Die Anregung zu diesem Vorhaben war von der Nachbargemeinde Guteneck gekommen, die diese weiterführende Straße in ihrem Gebiet auch ausbaut.

Teile für Feuerwehren


Provisorisch lässt die Stadt einen Seitenweg der Dorfstraße in Diendorf asphaltieren. Der Auftrag ging für 9079 Euro an die Firma Huber aus Rötz, dazu kommen noch Bauhofkosten in Höhe von bis zu 5000 Euro. Die Anlieger beteiligen sich pauschal mit 7500 Euro.

Bei einer Umgestaltung der Grünfläche im Einmündungsbereich der Rotbühlstraße in den Rotbühlring entstehen drei neue öffentliche Parkplätze. Der Stadtrat gab dazu grünes Licht; die anfallenden Kosten werden bei 5200 Euro liegen. Auf die Erstellung einer Stützmauer, die weitere 5000 Euro gekostet hätte, verzichtete man.

Für ihre Feuerwehren kauft die Stadt alljährlich Kleinteile zur Ergänzung der Ausrüstung. Den Auftrag erhielt heuer die Firma Sturm aus Regen für 12 093 Euro. Weitere Beschaffungen für 2500 Euro stehen noch an.

Die Stadt beteiligt sich erneut an einer Bündelausschreibung für die Erdgaslieferung. Sie gilt für den Lieferzeitraum 2018 bis Ende 2020. Diese Dienstleistung der Firma Kubus lässt sich die Kommune 1900 Euro kosten.

Steg kehrt zurück


Im Stadtmuseum im Zehentstadel steht der Austausch von zwölf Jahre alten Terminals im Naturkundemuseum und in der kulturgeschichtlichen Ausstellung an. Dafür gibt die Stadt 4890 Euro aus.

Ein Antrag, den der CSU-Stadtrat Michael Giesl in seiner Eigenschaft als Familienbeauftragter am 25. Mai zur städtischen Familienförderung beim Erwerb von Wohneigentum eingereicht hatte, soll erst in der nächsten Sitzung behandelt werden. Das kündigte Bürgermeister Armin Schärtl (SPD) an. Die Verwaltung habe bis dahin Zeit, sich bei Nachbarkommunen zu erkundigen, wie sie mit dem Thema umgehen. Die Fraktionen könnten einstweilen intern darüber sprechen.

Eine weitere Anfrage von Irene Ehemann bezog sich auf den Zeitpunkt der Rückkehr des Stegs über den Halsgraben. Nach Reparatur und Teilerneuerung soll er Ende Juni wieder kommen, teilte dazu der Bürgermeister mit.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.