Nabburg: Ehemalige Asklepios-Klinik geht ans Bayerische Rote Kreuz über
Schnitt an der Klinik-Immobilie

Die Gregor-von-Scherr-Realschule (Bild) in Neunburg vorm Wald erwartet "Konkurrenz". Denn der Landkreis Cham wandelt seine Wirtschaftsschule in Waldmünchen in eine Realschule um. Daraus könnten Abwanderungen resultieren. Bild: Mardanow
Politik
Nabburg
29.07.2015
42
0

Einst Krankenhaus, bald schwerpunktmäßig Altenpflegeeinrichtung: Der Kreistag ist mit dem Übergang der ehemaligen Asklepios-Klinik in Nabburg ans Bayerische Rote Kreuz einverstanden. In der Gesundheitspolitik des Landkreises endet ein Kapitel.

Asklepios ist bereit, die Nabburger Klinik-Immobilie für 50 000 Euro an das Rote Kreuz verkaufen. Gleichzeitig soll das dort bestehende Haus St. Johannes, an dem auch der Kreis Anteile hält, an das BRK übergehen. Der neue Eigentümer plant, die bereits bestehende, beschützende Pflegeeinrichtung weiterzuführen und auszubauen (wir berichteten bereits).

Dass er die neue Struktur begrüßen würde, hatte der Kreistag schon im Dezember signalisiert. Um ihr endgültig zustimmen zu können, herrschte allerdings noch Verhandlungs- und Klärungsbedarf. Mittlerweile steht fest: Der neuerliche Verkauf ist "förderunschädlich" - es brauchen also keine Zuschussmittel für frühere Umbauten und Sanierungen zurückbezahlt zu werden.

Landrat Thomas Ebeling freute sich am Montag in der Kreistagssitzung über diese Entwicklung, zumal sie ja erklärter Wille des Hauses gewesen sei. Ergänzend zum Vorbericht teilte die Liquidatorin der Krankenhaus-GmbH, Dr. Brigitte Birzer, den Kreisräten mit, dass sich das Bayerische Rote Kreuz dazu bereit erklärte, das Personal am Haus St. Johannes zu übernehmen. Es brauche also niemand Abstriche zu befürchten. Das BRK möchte Ende August seine konkreten Zukunftspläne vorstellen.

Der Kreistag beauftragte schließlich einstimmig den Landrat, eine notwendige Zustimmungs- und Verzichtserklärung zur Veräußerung der Klinik-Immobilie zu unterzeichnen. Er wurde ferner ermächtigt, mit dem BRK ein Vorkaufsrecht für den Fall des Weiterverkaufs des ehemaligen Krankenhauses zu vereinbaren. Außerdem stimmte der Kreistag einer Übertragung des Hauses St. Johannes ans BRK zu, ebenso einer Auflösung der gemeinnützigen Haus-St.-Johannes-GmbH des Landkreises.

Nach der längst beschlossenen und vorbereiteten Liquidation steht nun die endgültige Löschung der gemeinnützigen Krankenhausgesellschaft des Landkreises an. Laut Gesellschaftsvertrag fällt das verbliebene Gesellschaftsvermögen dem Landkreis zu, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Gesundheitswesen zu verwenden hat. Es setzt sich aus der Liegenschaft des ehemaligen Krankenhauses in Neunburg vorm Wald und aus den Gesellschaftsanteilen im Haus St. Johannes am einstigen Krankenhaus in Nabburg zusammen. Der Kreistag stimmte den Übernahmen am Montag zu.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.