Staat bietet der Baywa Ersatzgrundstücke an - Stadt ändert Bauleitplanung
Baywa bekommt Ersatz-Angebot

Politik
Nabburg
12.03.2016
76
0

Die Stadt stellt ihre Bauleitplanung darauf ab, dass die Baywa ins Gewerbegebiet östlich der A 93 umziehen könnte. Der Stadtrat folgte damit einem Antrag des Freistaates Bayern.

Dass der Erörterungstermin im Planfeststellungsverfahren für die Innerortsumgehung kurz bevor stehe, hatte das Staatliche Bauamt bereits vor zwei Jahren anklingen lassen. Bis heute gibt es diesen Termin nicht. Woran hakt es? Von der Regierung der Oberpfalz, bei der das Verfahren läuft, wird pauschal auf laufende Verhandlungen zu Einwänden verwiesen. Konkret soll es um die Baywa gehen. Denn sie müsste Teile ihrer Betriebsstätten aufgeben, um der geplanten Umgehungsstraße Platz zu machen. Sie machte deshalb den Einwand der drohenden Existenzgefährdung geltend. Um ihn auszuräumen, erwarb der Freistaat Bayern am Stadtrand zwei Grundstücke in einer Gesamtgröße von rund 4,4 Hektar. Sie bot er der Baywa zur Auslagerung an.

Damit sie dort dann auch bauen dürfte, musste die städtische Bauleitplanung geändert und erweitert werden. Im Flächennutzungsplan waren die beiden Flächen zwar bereits als Gewerbegelände vorgesehen. Nun mussten sie auch noch in den Bebauungsplan "Gebiet östlich der A 93" für diesen Zweck einbezogen werden. Das beantragte der Freistaat für beide Grundstücke. "Das ist ein wichtiger Schritt in Richtung Erörterungstermin für die Rahmenplantrasse", war für SPD-Fraktionsvorsitzende Evi Thanheiser die Zustimmung klar: "Da kann man nicht dagegen sein, da muss man mitmachen." Für die CSU wäre es nach den Worten ihres Sprechers Hans-Georg Dobler schon interessant gewesen zu wissen, ob die Baywa überhaupt auf das Angebot eingehen würde. Beide Flächen, so meinte er, könne die Stadt nämlich auch gut als Gewerbegrund gebrauchen. Schließlich votierte der Stadtrat einstimmig für den Antrag des Staats.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bahnübergang (12)Stadtrat Nabburg (46)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.