Fußball
Keine Tore im Stadtderby

Der Nabburger Johannes Blödt (rechts) enteilt dem Diendorfer Christian Heigl. Das Stadtderby endete torlos. Bild: ham
Sport
Nabburg
21.11.2016
59
0

Schwandorf. Das Nabburger Stadtderby in der Kreisklasse West zwischen dem TV Nabburg und dem SV Diendorf endete vor 250 Zuschauern torlos und im Verfolgerduell und Schwandorfer Stadtderby besiegte die FT Eintracht Schwandorf den SV Haselbach mit 4:3.

TV Nabburg 0:0 SV Diendorf

SR: Waworka (Kleinwinklarn) - Zuschauer: 250 - Gelb-Rot: (86.) Matthias Ploed (SV) Meckern

(hür) Die Zuschauer sahen in dem Stadtderby wenig Chancen. Beide Teams hatten in Durchgang eins jeweils nur eine hochkarätige Tormöglichkeit. Nach dem Wechsel hatte der TV Nabburg eine gute Einschussgelegenheit, während sich Diendorf sich weit zurückzog und kaum Entlastungsangriffe starten konnte. Nabburg war in seinen Offensivbemühungen zu einfältig und agierte zu sehr über das Angriffszentrum, statt die Außenpositionen besser in Szene zu setzen.

TSV Klardorf 1:4 (0:1) SC Kreith/Pittersb.

Tore: 0:1 (35.) Alexander Kiendl, 0:2 (65.) Andrej Krutsch, 0:3 (72./Foulelfmeter) Pascal Wahl, 1:3 (76.) Timo Wild, 1:4 (82.) Peter Wankerl - SR: Rem (Leonberg) - Zuschauer: 100 - Gelb-Rot: (63.) Sven Liebl (TSV) wiederholtes Foulspiel

(hür) Der SC Kreith/Pittersberg entführte hoch verdient die Zähler aus Klardorf. Gästetorjäger Alexander Kiendl brachte die Elf von Ernst Schubert in Abschnitt eins mit 1:0 in Führung. Nach dem Seitenwechsel erhöhte nach einer guten Stunde Andrej Krutsch auf 2:0. Pascal Wahl verwandelte für die Gäste in der 72. Minute einen Strafstoß zur 3:0 Vorentscheidung. Dem Anschlusstreffer der Klardorfer zum 1:3 durch Timo Wild konnte Routinier Peter Wankerl acht Minuten vor dem Ende mit dem vierten Treffer seiner Mannschaft entgegnen.

TV Wackersdorf 1:3 (1:0) SV Leonberg

Tore: 1:0 (31.) Matthias Walz, 1:1 (48.) Maximilian Schano, 1:2 (60.) Thomas Forster, 1:3 (76.) Johannes Haas - SR: Dobmeier (Schwarzenfeld) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (86.) Michael Pongratz (SV) Handspiel

(hür) Der Gast entführt aufgrund einer guten zweiten Halbzeit die drei Zähler. Wackersdorf ging in der 31. Minute durch Matthias Walz in Führung. fs Tim Gschrey traf kurz danach nur Aluminium für den TV. Nach dem Wechsel erzielten die fleißigen Leonberger in das 1:1 durch Maximilian Schano. Dies war zugleich der Weckruf für die Mannschaft von Trainer Armin Rank. Die Treffer von Thomas Forster und Johannes Haas zum 1:2 und 1:3 waren auch aufgrund einer desolaten Abwehrleistung der Wackersdorfer verdient.

SV Kemnath 1:1 (0:0) SAD I/Ettmannsd.III

Tore: 1:0 (47.) Manuel Rom, 1:1 (53.) Dominik Heyer - SR: Rony Berger (Schwarzhofen) - Zuschauer: 40

(seb) Zwar ungeschlagen, aber nicht als Tabellenführer geht der SV Kemnath in die Winterpause. Die überraschend starken Schwandorfer holten sich verdient einen Punkt. Die Bilanz des SV steht nun bei acht Siegen und ebenso vielen Unentschieden. Ausgeglichen war die erste Hälfte, mit kaum nennenswerten Torraumszenen.

Das änderte sich nach dem Wechsel, als Manuel Rom im Strafraum gefoult wurde und den Elfmeter sicher verwandelte. Wenig später behinderten sich zwei Kemnather Abwehrspieler und Nutznießer war der Dominik Heyer, der auf und davon zog und zum Ausgleich einschoss. Beide Teams hatten noch Chancen zum Siegtreffer, die größte SV-Akteur Julian Gebert, der aber den Ball nicht richtig traf.

FTE Schwandorf 4:3 (2:1) SV Haselbach

Tore: 1:0 (9.) Pascal Jobst, 2:0 (32.) Turgut Eraslan, 2:1 (44./Foulelfmeter) Riccardo Frank, 2:2 (51.) Max Möschl, 3:2 (53.) Alexander Diz, 3:3 (61./Foulelfmeter) Riccardo Frank, 4:3 (86.) Ferhat Gür - SR: Böhlklau (Leonberg) - Zuschauer: 215

(hür) Bereits in der 9. Minute köpfte Schwandorfs Jobst zum 1:0 ein. Nach gut einer halben Stunde war es Torjäger Turgut Eraslan, der auf 2:0 erhöhte. Zu einem psychologisch günstigen Zeitpunkt verkürzte der SV Haselbach durch Torjäger Riccardo Frank eine Minute vor dem Seitenwechsel per Strafstoß auf 1:2.

Nach Wiederbeginn war es Gästespieler Max Möschl, der eine Unachtsamkeit in der Schwandorfer Defensive nutzte und ausglich. Die Eintrachtler gaben nicht auf und nur wenige Augenblicke später reagierte Alexander Diz am schnellsten und vollendete zur 3:2-Führung. Die Gäste kamen erneut durch einen Strafstoß zum 3:3. Der Fleiß und Mut der Gastgeber wurde wenige Minuten vor dem Ende mit dem 4:3 durch Ferhat Gür belohnt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.