Handball
HSG-Damen in Ingolstadt gefordert

Keine Bauchlandung (wie in dieser Szene Katharina Cerna) wollen die HSG-Spielerinnen in Ingolstadt erleben. Die gastgebende HG ist allerdings gut in Form. Bild: bwr
Sport
Nabburg
29.01.2016
89
0

Die HSG Nabburg-Schwarzenfeld steht in der Landesliga Nord eigentlich ganz gut da. Dennoch gibt es vor dem Auswärtsspiel der Damen in Ingolstadt auch das ein oder andere zu kritisieren.

Nabburg/Schwarzenfeld. Ein schweres Auswärtsspiel in der Landesliga Nord wartet am Samstag auf die Damen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld, Sie treten um 18.30 Uhr bei der HG Ingolstadt an.

Der Gastgeber spielte in den vergangenen Jahren in der Landesliga Süd und konnte jedes Mal einen Tabellenplatz in den vorderen Reihen verzeichnen. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten ist die HG Ingolstadt in der momentanen Saison sehr gut angekommen. Mit Pöschmann und Günther stellen sie eine sehr gute Rückraumachse und in Kombination mit einer groß gewachsenen Kreisläuferin sind sie nur schwer zu bewältigen. In der Vorrunde überzeugten die Damen von Trainer Wolfgang Völkl nach einer sehr starken Leistung. Sie gewannen damals eine über 60 Minuten sehr temporeiche Begegnung mit 30:27, bei der sie das spielbestimmende Trio sehr gut im Griff hatten.

Allerdings finden die HSG-Damen seit der Weihnachtspause nicht mehr so richtig in ihren Spielrhythmus. Zwar zeigten sie in den vergangenen Partien immer wieder gute Ansätze, die aber nicht über die gesamte Spieldauer konstant gehalten werden konnten. In der Offensive wechseln sich Licht und Schatten ab. Vereinzelt werden die Angriffsaktionen flüssig und sicher gespielt, oft fehlt es aber komplett an der Abstimmung. Auch in der Abwehr stehen die HSG-Damen oft relativ sicher. "Doch leider machen wir auch hier immer wieder kleine individuelle Fehler, dann bricht unser System ein und wird löchrig", kritisiert Trainer Wolfgang Völkl. Hier machen es die Oberpfälzerinnen dem Gegner oft zu einfach, was gegen die Oberbayern aber spielentscheidend sein könnte.

Das weiß Völkl, der auch sagt: "Wir sind in einer schwierigen Phase. Die Saison ist noch sehr lange und wir sind derzeit noch nicht richtig in der Rückrunde angekommen. Die Mädels müssen jetzt hart arbeiten."
Die Saison ist noch sehr lange und wir sind derzeit noch nicht richtig in der Rückrunde angekommen. Die Mädels müssen jetzt hart arbeiten.HSG-Trainer Wolfgang Völkl
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.