Problematische Vorbereitung
HSG-Herren verlieren überraschend in Auerbach

Sport
Nabburg
12.01.2016
75
0

Auerbach. der Start ins neue Jahr ist den Handballern der HSG Nabburg-Schwarzenfeld völlig misslungen: Sie unterlagen in der BOL beim SV Auerbach II mit 30:34. Problematisch war die Vorbereitung auf dieses schwere Auswärtsspiel beim Tabellenfünften, da die HSG-Männer nur eine Trainingseinheit nach der vierwöchigen Winterpause absolvieren konnten.

Mit Drittliga-Spielern


Dass die erste Mannschaft von Auerbach erst nächste Woche in die Rückrunde startet und somit der ein oder andere Drittliga-Spieler in der BOL-Truppe aushalf, machte die Aufgabe ebenfalls nicht leichter. Dennoch wäre ein Auswärtserfolg durchaus möglich gewesen. Gegen die sehr offensive Abwehr der Gastgeber fand die HSG immer wieder Lücken durch 1:1-Aktionen oder im Zusammenspiel über den Kreis. Nach fünf Minuten führte die HSG mit 3:2. Doch die eigene 6:0-Abwehr stand nicht kompakt genug und ließ sich oft von den wendigen, körperlich starken Auerbachern austanzen. Bis zum 10:10 war die Partie sehr ausgeglichen, ehe die HSG im Angriff ein paar Bälle leichtsinnig wegwarf und die Gastgeber mit Kontern einen Drei-Tore-Vorsprung herauswarfen.

Schon in der ersten Halbzeit führten beide Mannschaften ein sehr körperbetontes Spiel mit etlichen Nicklichkeiten. Diese Aktionen wurden auch in der zweiten Spielhälfte großzügig bewertet und nur selten mit Zeitstrafen geahndet. Trainer Daniel Kessler bemängelte in der Halbzeitpause vor allem die Abwehr, die immer wieder freie Würfe der Auerbacher zuließ und sich selbst die Chance auf schnelle Gegenstöße nahm. So mussten sich die HSG-Spieler jedes Tor erarbeiten. Etliche Überzahlsituationen blieben dabei aufgrund von schlampigen Pässen und unüberlegten Abschlüssen ungenutzt.

Keeper Strejc trifft


Als es nach 50 Minuten 26:20 für die Gastgeber stand, schien die Partie entschieden, ehe die HSG eine spannende Aufholjagd startete und sich wieder Tor um Tor herankämpfte. Als Keeper Martin Strejc mit einem spektakulären Treffer über das komplette Spielfeld zum 30:31-Anschlusstreffer einnetzte, schien die Partie endgültig zu kippen. In den hitzigen Schlussminuten schlug das Pendel allerdings wieder auf die Gastgeber-Seite aus und so stand letztendlich eine bittere, aber auch verdiente Niederlage zu Buche.

Damit hat die HSG den zweiten Tabellenplatz an Erlangen/Bruck verloren, wo sie bereits am Freitag zum Spitzenspiel gastiert.

HSG-Tore: Schanderl 6, Blödt 6/5, J. Strejc 5, Kiener 4, Spiller 3, Fenchl 2, Schießl 2, Ziereis 1, Strejc 1
Weitere Beiträge zu den Themen: HSG Nabburg-Schwarzenfeld (32)BOL (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.