Alexander Brandscher erzielt bestes Prüfungsergebnis
Gut gerüstet für den Polizeiberuf

Vermischtes
Nabburg
14.02.2016
44
0
 
Alexander Brandscher (links) erzielte das beste Prüfungsergebnis aller 617 Absolventen in Bayern. Rechts sein Klassenlehrer Klaus Urban.

Alexander Brandscher (27) aus Nürnberg hat ein Studium der Wassertechnologie abgeschlossen und sich dann für eine weitere Ausbildung bei der Bayerischen Bereitschaftspolizei entschieden. Mit 13,19 von 15 möglichen Punkten erzielte er das beste Prüfungsergebnis aller 617 Absolventen in Bayern.

Präsident Wolfgang Sommer ernannte ihn bei der Abschlussfeier am Freitag in der Nordgauhalle zum Polizeioberwachtmeister. 96 Anwärter besuchten das 29. Ausbildungsseminar der VII. Abteilung der Bereitschaftspolizei Sulzbach-Rosenberg, Außenstelle Nabburg, und erhielten nach zweieinhalbjähriger Lehrzeit die Ernennungsurkunde. Zur Feier waren auch die Angehörigen geladen.

Der Präsident der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Wolfgang Sommer, bescheinigte den Absolventen "eine hohe Fach-, Handlungs- und Sozialkompetenz". Gerade die "Soft Skills" seien "der Schlüssel zum Erfolg für eine bürgernahe und bürgerfreundliche Polizei und ein Markenzeichen der bayerischen Beamten". Die Besinnung auf die Grundwerte, vor allem die Würde des Menschen, gelte als oberste Maxime. Der Polizeibeamte von heute sei im weitesten Sinne auch Konfliktmanager und Sozialarbeiter, so der Präsident. Der Umgang mit häuslicher Gewalt, mit aufgebrachten Demonstranten und betrunkenen Fußballfans gehöre heute zum Alltagsgeschäft. "Dabei ist Fingerspitzengefühl gefordert", sagte Wolfgang Sommer und wandte sich an die angehenden Beamten mit den Worten: "Ihre schärfste Waffe ist das Wort". Die Anforderungen an die Polizei schätzt der Präsident "selten so hoch ein wie in dieser Zeit". Die zunehmende Bedrohungslage führe zu steigenden Belastungen der Kollegen. Die Zahl von 1900 verletzten bayerischen Beamten im Jahr 2014 verdeutliche das Gewaltpotenzial gegen die Ordnungshüter.

Der Spitzenbeamte stellte dem Polizeinachwuchs Verbesserungen bei der Ausrüstung und den Arbeitsbedingungen in Aussicht. "Auch die Arbeitszeiten haben wir fest im Blick", so der Präsident. Er hält "die Planbarkeit für ein stabiles Familien- und Sozialleben" seiner Mitarbeiter für unabdingbar. Gut habe der Bereitschaftspolizei "der große gesellschaftliche Zuspruch" nach der Bewältigung des G7-Gipfels, der Flüchtlingsströme und der Terrorwarnung an Silvester getan. Sommer: "Allein diese drei herausragenden Beispiele haben der bayerischen Polizei unglaublich viel Anerkennung und Respekt eingebracht".

Unter Bayerns Besten


Bei den Berufswünschen der Schüler rangiert der Polizeibeamte deutschlandweit immer noch auf Platz eins. Auf einen Ausbildungsplatz kommen sieben Bewerber. Der Leiter der VII. Abteilung der Bereitschaftspolizei Sulzbach-Rosenberg, Direktor Josef Strobl, dankte den Leitern des 29. Ausbildungsseminars in Nabburg und des 21. Ausbildungsseminars in Sulzbach-Rosenberg (120 Absolventen) und gratulierte den Prüflingen "zu den hervorragenden Ergebnissen". Das 29. Ausbildungsseminar in Nabburg stellte mit Alexander Brandscher nicht nur den besten Prüfling, sondern mit Tobias Kraus (13,06 Punkte) und Simon Frömel (13,03) auch den dritt- und viertbesten Absolventen in ganz Bayern. Seminarsprecherin Madeleine Scherer blickte auf 5000 praktische und theoretische Unterrichtseinheiten und zwei Berufspraktika im polizeilichen Einzeldienst zurück. Am Samstag wurde in Nabburg das 21. Ausbildungsseminar aus Sulzbach-Rosenberg verabschiedet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.