Bestnoten am Ende der Schulzeit

Rektor Simon Weidner (Dritter von rechts) hat seine Schulzeit hinter sich. Unser Bild zeigt ihn bei der Verabschiedung zusammen mit seiner Frau Irmgard (Vierte von links) und (von links) Bürgermeister Hans Wilhelm (Guteneck), Schulrätin Renate Vettori, Konrektor Michael Chwatal, den Elternbeiratsvertretern Diana Naumann und Dieter Heining sowie Bürgermeister Armin Schärtl (Nabburg). Bilder: jua (2)
Vermischtes
Nabburg
28.07.2016
150
0

Simon Weidner, Rektor der Grund- und Mittelschule Nabburg, geht am 31. Juli in den Ruhestand. Gebührend verabschiedeten sich seine Lehrerkollegen. Die Schüler hatten am Ende der Feier eine große Überraschung parat.

Konrektor Michael Chwatal übernahm am Mittwoch die Moderation des Festaktes. Treffend zu Weidners Lieblingsessen trugen die Kinder der Klasse 1a ein Leberkäs-Gedicht vor und überreichten an Simon Weidner zum musikalischen Schmankerl auch die passenden Beilagen: Breze, süßen Senf, ein Weizen und ein Weizenglas. Vom kleinen grünen Kaktus berichteten gesanglich die beiden Förderschulklassen der Schwägerl-Schule, die aus Platzmangel in der Volksschule untergebracht sind.

"Von Anfang an hat sich Simon Weidner nicht mit dem Mittelmaß begnügt. Ich erinnere mich noch gut", erklärte Bürgermeister Armin Schärtl, "als ich in der Vorbereitung auf meine eigene Lehramtsprüfung vor inzwischen weit über 30 Jahren ausgefeilte Stundenmodelle von ihm in die Hände bekam und selbige gleich neugierig ausprobierte". Er zählte Weidners außerplanmäßige Aktivitäten und Aufgaben, die bestimmt nicht immer leicht fielen, als Rektor, Lehrer, Schulleiter, Personalrat, Schulbuchautor, Fortbildungsreferent und zum Schluss noch als Schulverbundkoordinator auf. Die Klasse 4a rappte ihre Lobesworte mit "Du bist cool, sportlich und immer gut drauf!"

Schulamtsdirektorin Renate Vettori berichtete von Simon Weidners Werdegang. Der gebürtige Schwarzenfelder war zunächst Konrektor in Teunz, wurde 1994 Rektor in Neunburg und bekam 2001 die Leitung der Grund- und Hauptschule Nabburg übertragen. Auf der Homepage eines Triathleten fand Vettori diesen Leitspruch: "Passion doesn't need to be explained, it's simply there", und sie dachte dabei spontan an Rektor Weidner, einen Schulleiter aus Leidenschaft, die in den Gesprächen mit den Kollegen genauso zum Ausdruck kam wie in der Freude am Beruf, am Unterrichten und am Umgang mit Menschen, insbesondere mit Schülern.

Spalier mit Rosen


Elternbeiratsvorsitzender Dieter Heining überreichte mit seiner Amtskollegin Diana Naumann ein Präsent. Konrektor Michael Chwatal übernahm die Abschiedsworte im Namen der Kollegen. Er lobte die Aufgeschlossenheit Weidners Neuem gegenüber und den ehrlichen und fairen Umgang miteinander. Auch die besondere Gabe, Dinge zum richtigen Zeitpunkt bei den richtigen Leuten umzusetzen, gehörte dazu. Könnten die Schüler eine Zeugnisbeurteilung schreiben, so wäre diese laut den beiden Schülersprechern mit einer Bestnote zu versehen. Für die weitere sportliche Betätigung rieten sie ihm, auf Pokémon-Suche zu gehen.Vorab überreichten sie ihm einen Schulpokal.

Die Schulband, die erste bis vierte Klasse aus Diendorf und der Lehrerchor nahmen ebenso musikalisch Abschied von ihrem Rektor. Der Weg zur Aula, in der die Feier fortgesetzt wurde, führte durch ein Spalier, in dem Simon Weidner von Schülern 65 Rosen überreicht bekam.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.