Die Hauseigentümer sind gefordert
Frostschutz für die Wasserleitung

Vermischtes
Nabburg
23.01.2016
10
0

Im Winter sind ungeschützte Wasserleitungen und Wasserzähler immer wieder durch Frost gefährdet. Bei Minusgraden können ungenügend isolierte Kellerräume und geöffnete Kellerfenster schnell zum Einfrieren der Wasser-Hausinstallation führen. Noch nicht bezogene Neubauten und unbewohnte Anwesen sind besonders betroffen. Die Stadt weist deshalb in einer Mitteilung darauf hin, dass Hausbesitzer darauf zu achten haben, Wasserzähler vor dem Einfrieren zu schützen. Kommt es zu einem Frostschaden, gehen sämtliche Kosten zulasten des Eigentümers. Eine gefrorene Wasserleitung kann nicht nur die Versorgung mit Trinkwasser unterbrechen. Taut die defekte Leitung wieder auf, hat dies oft auch erhebliche Schäden der Bausubstanz zur Folge. Ist die Leitung einmal gefroren, ist sie auch undicht. Damit derartige Frostschäden erst gar nicht entstehen, ist es notwendig, Vorkehrungen zu treffen. Die Stadt empfiehlt, Fenster, Türen und Kellerräume geschlossen zu halten. Wichtig ist es auch, Absperrventile auf Dichtheit zu prüfen. Die Wasserhähne bei entleerten Gartenleitungen sind geöffnet zu lassen, damit die Dichtungen nicht anfrieren. Sollte trotz allem eine Wasserleitung einfrieren, ist ein Installateur hinzuzuziehen.

Weitere Beiträge zu den Themen: Haus (15)Frost (40)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.