Familienrezept aus Nabburg
Alexander Herrmann kocht mit Vroni Hofmann

Die Manie der orientalischen Gewürze führt schnell zur Verfremdung.
Vermischtes
Nabburg
06.02.2016
1573
0

Es riecht verführerisch nach Gänsebraten im Hause Hofmann am Rotbühlring. Vroni und Bernd Hofmann erwarten aber nicht das Christkind, sondern Sternekoch Alexander Herrmann.

"Dem Geruch nach bin ich schon gleich da", fränkelt es im Treppenhaus und schon zwängt sich der hochgewachsene Spitzenkoch zwischen Stativen und Kameras in die Küche. Das Zepter überlässt Vroni Hofmann, im Bayern-Fanclub bestens als "Catering Paula" bekannt, aber nicht dem prominenten Besucher aus Franken. Der 44-jährige Küchenchef und Hotelier gibt an diesem Nachmittag den Beikoch, Fachmann und Erklärer. Das entspricht voll dem Konzept der neuen Radio-Serie "Bayern 1-Familienrezept".

Hermann kocht das Rezept zusammen mit der Familie und lässt sich so ganz nebenbei die Geschichte dahinter erzählen. Bei dem Küchengespräch am Donnerstag sind Vroni Hofmann und Alexander Hermann alleine, natürlich belauscht vom BR-Team und Bernd Hofmann. Dieser gibt freiweg zu, dass er in der Küche nicht zu gebrauchen ist. Fügt aber sofort stolz an: "Ich werde seit 44 Jahren bestens verpflegt." Doch seine Finger im Spiel - wenn auch nicht in der Küche, aber bei diesem Dreh - hat der Chef des größten Bayern-Fanclubs natürlich.

Hintenrum eingefädelt


Er erhielt im November eine Anfrage des BR, sagte zu und informierte seine Frau erst, als alles in trockenen Tüchern war. Das war gut so, denn sie gesteht am Donnerstag: "Im ersten Moment hätte ich Nein gesagt." Der Schock sei noch groß genug gewesen, als ihr Mann ihr offenbart, was er eingefädelte habe. Die Anspannung ist längst der Freude gewichen, denn alles hat sie schon zigmal gekocht und für den Termin bestens vorbereitet: die Gänsebrust, den Selleriesalat, das Blaukraut und das Kartoffelgratin. "Normalerweise mache ich Knödel dazu, aber der BR hatte schon ein Gericht mit Knödel."

Die Manie der orientalischen Gewürze führt schnell zur Verfremdung.Sternekoch Alexander Herrmann

Sie parliert ganz gelassen mit Herrmann bei laufender Kamera. Während Gänsebrüste schon im Ofen braten, werden zwei weitere gewürzt, mit Salz, Pfeffer und einer Mischung aus Koriander, Kümmel und Paprika. "Früher gab es den ganzen Schnickschnack nicht", rechtfertigt sie sich fast für das einfache Würzen. Das Rezept stamme von ihrer Mutter. Bei Herrmann rennt sie da offene Türen ein. Die Manie der orientalischen Gewürze würde so eine Gänsebrust geschmacklich nur verfremden, ist der Sternekoch überzeugt. Er erklärt, warum es wichtig ist, das Fleisch mit Knochen zu braten.

Hochelegant


Dann packt der Starkoch die Messer aus, um beim Sellerie würfeln der 64-jährigen zur Hand zu gehen. Sie zeigt ihm, wie könnte es anders sein, eine Schüssel voll fertigen Salat und das aus gutem Grund: "Der muss durchziehen und genauso wie das Blaukraut einen Tag vorher gemacht werden." Herrmann probiert und goutiert. Dem in Wasser und Milch gekochten Gemüse attestiert er eine "ganz spezielle Frische, vom Geschmack nicht so erdig. A la Vroni, mild mit einer leichten Süße und hochelegant."

Darüber, dass drei größere Portionen Selleriesalat vertilgt werden müssen, macht sich Vroni Hofmann keinen Kopf. Schließlich wird nach dem Dreh mit dem Sternekoch und dem BR-Team noch gespeist und "es finden sich immer Abnehmer".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.