Für die ganze Familie
Ostern im Freilandmuseum

Im Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen können am Ostermontag die Besucher Alena Mrázková zusehen, wie sie Ostereier in Wachs- und Madeiratechnik verziert.
Vermischtes
Nabburg
24.03.2016
295
0

Zu Ostern gehört auch ein Osterspaziergang - und warum sollte man diesen nicht in das Oberpfälzer Freilandmuseum verlegen?

(td) Kinder werden begeistert sein, denn zu dieser Zeit gibt es außer den ausgewachsenen Tieren auch schon Nachwuchs: ein kleines Kälbchen, Zicklein und Lämmchen sind mit ihren Müttern auf der Weide zu sehen. Elfriede Müller bemalt am Sonntag Natureier, also Gänse- oder Enteneier mit verschiedenen Motiven oder Grafiken in bunt oder auch schwarz/weiß.

Am Ostermontag können die Besucher ab 9 Uhr Alena Mrázková und Pavel Koželousek aus dem Bezirk Pilsen zusehen, wie sie Ostereier in Wachs- und Madeiratechnik verzieren und Osterpeitschen herstellen.

Bunt verzierte Eier gehören traditionell zu den Osterfeiertagen und symbolisieren neues Leben. Alena Mrázková verziert schon seit zehn Jahren Hühner- und Gänseeier mit Wachsreliefmotiven aus dem Chodenland (Grenzgebiet zu Bayern rund um Domažlice/Taus). Dazu werden speziell zugeschnittene Tauben oder Gänsefedern, Wachsmalstifte und flüssige Ostereierfarben benutzt. Pavel Koželousek beherrscht die sehr dekorative Madeiratechnik. Dabei werden in die mit Wachs verzierten Eier kunstvolle Lochmuster gebohrt, die der Madeiraspitze ähneln. Kinder können versuchen ein eigenes Ei zu verzieren.

Ein in Bayern unbekannter Osterbrauch ist das sogenannte Osterpeitschen. Die Peitsche ist ein slawisches Frühlingssymbol, sie wird vor Ostern aus frischen Weidenruten (sechs bis zwölf Stück) geflochten und mit bunten Bändern geschmückt. Mit diesen Peitschen ziehen am Ostermontag Männer und Jungen in der Nachbarschaft los. Das symbolische Auspeitschen soll Fruchtbarkeit, Gesundheit und neue Kraft schenken. Es wird von Reimen oder Liedern begleitet. Frauen und Mädchen danken dafür mit bunten Ostereiern, manchmal auch mit einer kleinen Bewirtung. Die Peitsche kann nach Ostern eingepflanzt werden und mit etwas Glück wächst dann im Garten eine echte Osterweide.

Der Ostermontag ist im Bezirksmuseum immer ein schöner Familientag. Kerstin Ehemann bastelt mit den jungen Besuchern Osterhasen und alte Kinderspiele können ausprobiert werden, wie zum Beispiel Pfitscherpfeilschießen und Eierlaufen. Bei schönem Wetter ist außerdem die historische Kegelbahn geöffnet. Zudem verteilt der Osterhase auf dem Gelände für die Kinder 1000 Eier und ab 13 Uhr lädt das Oberpfälzer Freilandmuseum die Kleinen zum Ostereiersuchen ein. Also - Augen auf!

Für diejenigen, die mehr über die historischen Gebäude und die Kulturlandschaft des Museums erfahren möchten, stehen die Museumsführer zur Verfügung, die am Ostermontag um 13 Uhr und 15 Uhr kostenlose Führungen anbieten.

Beim Kolbeck- und Urschlbauernhof gibt es Osterbrote und das beliebte Museumsbrot, das bereits mehrfach von der Bäckerinnung mit der Goldmedaille ausgezeichnet wurde.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.