Hohe Spende für die Kulturstiftung Bavaria Bohemia
Bare Münze für Kultur

Raiffeisenbank-Vorstand Bernhard Werner (Zweiter von links) überreichte dem Vorsitzenden der Kulturstiftung, Landrat Thomas Ebeling (Mitte) den symbolischen Scheck über 20 000 Euro. Darüber freuten sich auch die Stiftungsvorstände Dr. Wolfgang Kunert (links) und Dr. Rudolf Ebneth (Zweiter von rechts) sowie CeBB-Leiter Hans Eibauer (rechts). Bild: jua
Vermischtes
Nabburg
13.04.2016
51
0

Die Kulturstiftung Bavaria Bohemia erhielt von der Raiffeisenbank eine Spende in Höhe von 20 000 Euro. Als Vorsitzender nahm Landrat Thomas Ebeling den Betrag entgegen. Die Mittel sollen die Leistungsfähigkeit der Stiftung stärken.

/Schönsee. "Landrat Thomas Ebeling traf mich bei einer Benefizveranstaltung und fragte an, ob sich die Raiffeisenbank an einer Spende für diese Einrichtung beteiligen würde", wusste Vorstand Bernhard Werner bei der Scheckübergabe noch ganz genau. Weil die Raiffeisenbank im Naabtal ein offenes Ohr für gemeinnützige Organisationen habe, ergriff er die Initiative. Denn er ist überzeugt, dass dieses länderübergreifende Projekt für die Weiterentwicklung unseres Kulturgutes große Unterstützung erfahren sollte.

Landrat Thomas Ebeling bedankte sich für die hohe Summe, mit der er nicht gerechnet hätte. "Die Spende der Raiffeisenbank", fügte der Landrat an, "ist ein wichtiger Schritt in den Bemühungen, die Stiftung mit mehr Kapital auszustatten und somit deren Leistungsfähigkeit zu erhöhen". Stiftungsvorstand Dr. Wolfgang Kunert bezeichnete das CeBB als Schmuckstück in der Region. "Die Bedeutung der Stiftung ist", erklärte er, "das Stiftungskapital nicht anzutasten, sondern lediglich die Ertragsausschüttung für Förderzwecke heranzuziehen". Dr. Rudolf Ebneth, ebenfalls Stiftungsvorstand, erinnerte an die erst zweieinhalbjährige Einrichtung. Das Stiftungskapital sei überwiegend in einem Kulturfonds angelegt. Trotz der aktuellen Zinskrise kann deshalb eine vernünftige Rendite erwirtschaftet werden.

Hans Eibauer, Leiter des Centrum Bavaria Bohemia in Schönsee, wies auf einige grenzüberschreitende Projekte hin, wie zum Beispiel die Landesausstellung Karl IV. oder das Kultur- und Begegnungsfest "Blumen für Pilsen". Er weiß, dass der Verein auch durch viel ehrenamtliches Engagement getragen wird. Das Projekt, so empfindet Hans Eibauer, wird hier und auch auf Tschechiens Seite immer stärker wahrgenommen.

Kulturstiftung Bavaria BohemiaDie Kulturstiftung Bavaria Bohemia mit Sitz in Schönsee wurde im Herbst 2013 eingerichtet. Das Grundstockvermögen der Stiftung konnte von 50 000 auf 90 000 Euro gesteigert werden. Sie unterstützt das Centrum Bavaria Bohemia in Schönsee, um damit das Kulturleben und den Kulturaustausch, die Zusammenarbeit der bayerischen und tschechischen Nachbarregion und die Völkerverständigung zu vertiefen. Wird das Grundstockvermögen der Stiftung erhöht, so können höhere Erträge erwirtschaftet und damit höhere Fördersummen zur Verfügung gestellt werden. Bisher hat die Anlage in einem speziellen Kulturfonds eine Rendite von sechs Prozent erbracht. (jua)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.