Konzertabend mit Überraschungen

Zum letzten Mal dirigierte Johannes Windisch das Orchester bei einer Veranstaltung der Schule.
Vermischtes
Nabburg
16.07.2016
23
0

Das Sommerkonzert des Johann-Andreas-Schmeller- Gymnasiums war wieder ein gelungener Abschluss für das Schuljahr. Noch dazu kam, dass es auch das letzte offizielle Schulkonzert von Organisator Johannes Windisch war. Damit waren Überraschungen verbunden.

Mit den Worten es sei "kein Regenkonzert, sondern ein richtiges Sommerkonzert" begrüßte Schulleiter Franz-Xaver Huber das Publikum in der Turnhalle des Gymnasiums. Besonders stolz war er auf das reichhaltige musikalische Leben der Schule, das man den Musiklehrkräften aber auch den engagierten Schülern zu verdanken hat.

Sommerlich-spritzig lieferte der Chor der fünften Klassen mit "Unter dem Meer" einen gelungenen Einstieg in den musikalischen Abend. Das Bläserensemble, das in einem Medley populäre Melodien aus dem Film "Mary Poppins" wiedergab, zeigte durch seine große Diversität an Instrumentengruppen (Querflöten, Klarinetten, Saxofone, Hörner, Trompeten, Posaunen, Schlagwerk) anschaulich, dass an der Schule besonderer Wert auf die Musik gelegt wird. Pophits wie "The Hanging Tree" von James Newton Howard aus dem Film "Die Tribute von Panem" und "Budapest" von George Ezra wurden vom Chor der sechsten und siebten Klassen neu interpretiert.

Gleich darauf folgte die erste Überraschung des Konzerts. Anstatt dass das Streichorchester "On the Rebound" spielte wurde eine "Meuterei" angezettelt, angeführt vom Register der Bratsche. Johannes Windisch wurde auf der Bühne an einen provisorischen Marterpfahl gefesselt und musste sich Filmmusik aus "Fluch der Karibik" anhören. Laut der Moderatorin Barbara Zimmermann wollte sich damit das Orchester einen Wunsch erfüllen - dieser wurde nämlich auch nach jahrelangem Bitten nicht von Windisch erfüllt. Dieses Stück wurde auf der sechstägigen Probefahrt zusätzlich zu den anderen einstudiert, wobei es unter strengster Geheimhaltung geschehen musste, damit die Überraschung auch gelang.

Huber und "Yesterday"


Den Abschluss der ersten Hälfte des Konzerts lieferten der Frauenchor mit "Under the Boardwalk" und der Kammerchor mit "Mister Sandman". Gleich nach der Pause folgte auch schon die zweite Überraschung des Konzerts. Schulleiter Huber saß auf der Bühne und hatte eine Gitarre auf seinem Schoß. Er wollte sich noch einmal persönlich bei Johannes Windisch bedanken, der nach diesem Schuljahr in den verdienten Ruhestand entlassen wird. Zu diesem besonderen Anlass hatte er das Lied "Yesterday" der Beatles umgedichtet: "Windisch geht - ob sich die Welt dann noch weiter dreht?"

Weiter ging es mit dem gemischten Chor. Auch dieser hatte eine dreitägige Probefahrt hinter sich, bei der die Stücke trainiert wurden. Mit "Man in the Mirror", "Every Breath you take" und "Africa" hatten die Schüler nicht nur ein breit gefächertes Repertoire, sondern sie zeigten auch ihr gesangliches Talent. Danach folgte die dritte und letzte Überraschung des Abends. Das Orchester hatte noch ein weiteres Stück zu Ehren ihres Dirigenten und Leiters einstudiert. Die Schüler spielten ein Menuett aus einer Haydn-Symphonie. Dieses würde Windisch sicher gefallen, so Zimmermann. Abschließend war auch noch das große Symphonieorchester der Schule an der Reihe, das aus 46 Schülern besteht, die noch von vier Lehrkräften unterstützt werden. Außerdem ist noch zu erwähnen, dass sieben junge Menschen beteiligt waren, die bereits ihr Abitur erhalten haben. Dieses große Orchester interpretierte die symphonischen Tänze aus dem Film "Fiddler on the Roof".

Abschied naht


Johannes Windisch lud auch gleich zum nächsten Konzert ein. Am 23. Juli findet sein "Arrividerci" statt. Das Vokalensemble "Auftakt", das aus ehemaligen Schülern des JAS-Gymnasiums besteht, und das Orchester der Schule treten dort auf. Es findet wieder in der Schulturnhalle statt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schmeller-Gymnasium (7)Schulkonzerte (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.