Made in China
Abschiedsgeschenk für Johannes Windisch

Zwei, die sich schätzen und mögen: EMZ-Geschäftsführer Thomas Hanauer (rechts) machte Johannes Windisch bei seinem letzten Auftritt mit der Big Band ein Abschiedsgeschenk made in China. Im Paket steckt Musik. Bild: hfz
Vermischtes
Nabburg
31.07.2016
70
0

Musikalisch verabschiedet wurde er schon mehrmals. Die Einweihung des Produkentstehungszentrums bei EMZ Hanauer (wir berichteten) war Johannes Windisch' definitiv letzter Big-Band-Einsatz.

Mit "Skyfall", dem Titelsong aus dem gleichnamigen James-Bond-Film, stimmte die Big-Band des Johann-Andreas-Schmeller-Gymnasiums auf den Festakt ein. Die Musik und der Sologesang von Jeanne Hanauer untermalten Bilder zur Firmengeschichte.

"Mensch, sind die gut", raunte so mancher Gast seinem Nachbarn zu. EMZ-Geschäftsführer Thomas Hanauer ist ein "echter Fan der Big Band des Gymnasiums Nabburg". "Und das nicht, weil eine meiner Töchter dabei ist", ergänzte er sofort. Die Big- Band habe schon bei den Einweihungen 1990 und 1998 gespielt und deshalb auch an diesem Tag. In anderer Besetzung versteht ich, denn diese wechselt mit jedem Abiturjahrgang. Studiendirektor Johannes Windisch blieb, über mehr als drei Jahrzehnte als "Spiritus Rector", und Bandleader, der die Schüler zur Perfektion antrieb. Nun verließ er mit den Abiturienten Das Gymnasium.

Vor zwei Jahren vermittelte Thomas Hanauer der Big-Band eine Konzertreise nach China, ließ er die Gäste wissen. Dort gebe es ausgefallene, bei uns unbekannte Instrumente. Eines davon besorgte sich der Firmenchef um es dem sichtlich überraschten Bandchef zum Abschiedsgeschenk zu machen. Welches in dem Geschenkpaket steckte, wurde nicht verraten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.