Sorge um Natur und Landschaft

Bei der Neuwahl der Vereinsführung des OWV Nabburg wurde Bernhard Wiezorek (Zweiter von rechts) für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. Bürgermeister Armin Schärtl (links) gratulierte zur Wiederwahl. Bild: bph
Vermischtes
Nabburg
24.03.2016
28
0

Eigentlich wollte Bernhard Wiezorek nach 18 Jahren als Vorsitzender des Waldvereins aufhören und nicht noch einmal für weitere zwei Jahre die Verantwortung für die derzeit 268 Mitglieder zählende Gemeinschaft übernehmen. Doch in der Jahresversammlung kam es dann anders.

Da weit und breit kein Nachfolger auszumachen war, ließ sich Wiezorek noch einmal "breitschlagen." Und die Naturfreunde statteten ihn mit einem überwältigenden Vertrauensbeweis aus, ebenso die gesamte "alte" Führungsriege.

"Die uns gesteckten Ziele haben wir auch im abgelaufenen Vereinsjahr wieder alle erreicht": Es war eine beeindruckende Bilanz, mit der Bernhard Wiezorek, der Vorsitzende des Oberpfälzer Waldvereins, in der Jahreshauptversammlung aufwarten konnte. Insbesondere erinnerte der Sprecher an die viertägige große Wanderfahrt in der zweiten Julihälfte des letzten Jahres in die Pfalz.

Viele Wanderer dabei


Der örtliche Waldverein mache es sich nach wie vor zur Aufgabe, nicht nur bei seinen Mitgliedern sondern auch in der Bevölkerung das Bewusstsein und das Wissen um die schöne Oberpfälzer Heimat zu fördern. Die Verschönerung der Landschaft sowie der Stadt Nabburg und ihrer Umgebung sei nach Wiezoreks Worten ein stetes Anliegen.

An den 17 Veranstaltungen des Vereins, einschließlich der Wanderung, hätten insgesamt 501 Wander- und Heimatfreunde teilgenommen. Bei den acht Terminen, bei denen 87 Kilometer auf Schusters Rappen zurückgelegt wurden, beteiligten sich 270 Wanderer. Als "eindrucksvollstes Erlebnis" wertete der Sprecher die Wanderfahrt in den vielbesungenen Pfälzer Wald. Für die Vorbereitung und die Organisation galt sein Dank Inge und Norbert Wilhelm sowie Christa und Jürgen Gehrmann. In Erinnerung gerufen wurde die 50-Jahr-Feier in der kleinen Nordgauhalle mit Hauptvereinsvorsitzendem Armin Meßner und dem Festvortrag von Ehrenvorsitzendem Ernst Thomann.

Zwei Diavorträge fanden bei den Mitgliedern ebenfalls guten Anklang. Es handelte sich um "Wanderfahrten früherer Jahre" von Ernst Thomann, "Mit der Kamera auf der Pirsch" von Willi Krieger sowie von Raphael Haubelt mit dem Thema "Tiere in der Stadt im vergangenen Jahrhundert". Erwähnung fanden auch das sehr beliebte Waldfest auf dem Kulm.

Auf die Fahnen geschrieben habe sich der Verein auch die Markierung und Betreuung von neun Ziel- und acht Rundwegen. "Dabei handelt es sich um insgesamt 161 Kilometer", verriet der Ortsvorsitzende. Hierfür verantwortlich zeichne Hermann Birnthaler mit seinem Helfern Erwin Liebl, Klaus Deiner, Engelbert Ehbauer, Johann Demleitner, Hans Seitz, Werner Linke, Helmut Hepp Alois Holzgartner, Anton Pösl und Bernhard Wiezorek.

Blick auf 181 Nistkästen


Die Betreuung von 181 Nistkästen, die jährlich gereinigt und bei Bedarf repariert wurden, nannte Wiezorek "unseren aktiven Beitrag zum Naturschutz". Um die vorhandenen "Behausungen" und Futterkästen für die Winterfütterung der gefiederten Freunde kümmerten sich je nach Bedarf Johann Weiss, Erich Meyer, Siegfried Grasser und der Vorsitzende.

Dass die zahlreichen Nistkästen in den fünf Waldgebieten rund um Nabburg ihre Berechtigung haben, leitete Wiezorek aus deren Kontrollen ab. Von den 165 Vogelbruten, die im Schnitt 7 Junge hatten, flogen etwa 1092 Jungtiere ab. Was die Belegung anbelangt wurden 145 Meisen und 11 Kleiber festgestellt. 11 Behausungen wurden von den nachtaktiven Fledermäusen als Aufzuchts- und Schlafplatz genutzt. Insgesamt 88 Tierchen wurden gezählt. Es waren ausschließlich Wasserfledermäuse. Aber auch Wespen (5) und Hornissen (2) stellten die Betreuer fest.

"Was Sie das ganze Jahr über geleistet haben verdient Anerkennung", dankte Bürgermeister Armin Schärtl in seinem Grußwort. Die Arbeit dieser Gemeinschaft, die sich nicht nur um die Ortsverschönerung einsetze, könne nicht hoch genug geschätzt werden: "Wir brauchen einen solchen Personenkreis, der sich ehrenamtlich für diese Belange einsetzt."

Die OWV-FührungsriegeDie nächsten zwei Jahre leiten den Ortsverein: Vorsitzender Bernhard Wiezorek, Stellvertreter Jürgen Gehrmann, Schriftführerin Inge Wilhelm, Schatzmeister Klaus Deiner, Hüttenwart Helmut Hepp, Vogelschutzwart Erich Meier, Stellvertreter Siegfried Grasser, Markierungswart Hermann Birnthaler, Naturschutzwart Jürgen Gehrmann, Kassenprüfer Helmut Rossmann und Manfred Seibert. (bph)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.