Staatliches Bauamt saniert Wahrzeichen im Nabburger Ortsteil Venedig
Nikolauskirche rüstet sich

400 000 Euro kostet die Sanierung der Nikolauskirche. Die Maßnahme soll im Herbst abgeschlossen sein. Bild: Völkl
Vermischtes
Nabburg
12.02.2016
142
0

Eine Jahresbaustelle: Im Oktober 2015 wurde mit der Sanierung der Nikolauskirche begonnen, im Herbst soll sie beendet sein. Alte Handwerkskunst kommt im Dachstuhl zum tragen. Er wurde zwar 1960 ergänzt, aber nach heutigen Erkenntnissen nicht fachgerecht. "Das ist eben ein Zeugnis dieser Zeit", formuliert es Doris Mutzbauer.

Die Architektin am Staatlichen Bauamt Amberg-Sulzbach nennt eine stolze Summe für die Sanierung: 400 000 Euro. Die Nikolauskirche ist eine Liegenschaft des Freistaates, deshalb betreut die staatliche Stelle das Projekt. In erster Linie handelt es sich um eine "klassische Dachstuhlinstandsetzung", so Mutzbauer. Die Handwerker haben die zimmermannsmäßigen Bauteilverbindungen im Originaldachstuhl herzustellen: Nicht mit Dübeln, sondern nach alter Handwerkskunst. Die Dachstuhlergänzungen der 60er Jahre werden nach Möglichkeit vollständig entfernt, fehlende Hängestreben und Fußbänder eingebaut. Bisher war die Kirche mit naturroten Biberschwanziegeln eingedeckt, nun soll eine leichtere Variante zum Einsatz kommen.

Künftig barrierefrei


Gelitten hatte auch die Natursteinfassade. Sie wird außen akribisch gereinigt. Firste und Grate werden neu mit grauem Dachdeckermörtel aufgemauert. Künftig gibt es einen barrierefreien Zugang: Das Kopfsteinpflaster im Zugangsbereich wird angehoben. Zudem werden die Natursteinschwellen abgesenkt und schräg gestellt. Im Innenbereich gibt es künftig eine kleine mobile Rampe. Das Staatliche Bauamt hat das Projekt angemeldet, "da es langsam Zeit dafür wurde", so Mutzbauer. Als finanziell grünes Licht gegeben wurde, konnte es losgehen. Im Herbst soll das Wahrzeichen im Ortsteil Venedig fertig restauriert sein. Eine Innensanierung ist nicht vorgesehen.

Die Hallenkirche mit ostseitigem Chor hat eine lange Geschichte. Sie reicht ins 12. Jahrhundert zurück. Nach der Säkularisierung wurden Chor, die Türme über dem östlichen Seitenschiffjochen, das Langhausgewölbe und die Stützen der Kirche abgebrochen. Für die Restaurierung der Hallenkirche fasste man sich 1964 ein Herz. Handwerker rekonstruierten die Apsis innen und außen trapezförmig. 1970 wurde die Nikolauskirche wieder geweiht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.