Neun Millionen Euro für Produktionsstandort

Kennametal nimmt Millionen in die Hand, um den Standort "Nabburg Steel" (Bild) in der Schlörstraße zu modernisieren. Bild: Amann
Wirtschaft
Nabburg
05.02.2016
270
0

Die Kennametal-Gruppe investiert neun Millionen Euro in Nabburg. Das Unternehmen mit Sitz in Neuhausen am Rheinfall (Schweiz) steckt das Geld in seinen Produktionsstandort an der Schlörstraße.

Kennametal gab in einer Pressemitteilung bekannt, dass Investitionen in Höhe von rund neun Millionen Euro für den Produktionsstandort "Nabburg Steel" genehmigt wurden. Die Gelder fließen in den nächsten Monaten in die Fertigung und stellen das größte Investitionsvolumen in der bisherigen Werksgeschichte dar.

Das Werk "Nabburg Steel" (früher Hertel) fertigt Standard- und Sonderwerkzeuge auf höchstem technischen Niveau und weist unter den Beschäftigten einen besonders hohen Anteil an Fachkräften aus. Mit drei Standorten in Nabburg und Vohenstrauß zählt Kennametal zu einem der größten Arbeitgeber in der Region.

Die Investitionen richten sich vor allem auf die Anschaffung neuester Maschinen, die dem Standort einen technologischen Fortschritt und die langfristige Wettbewerbsfähigkeit garantieren sollen. Dreh- und Fräs-Komplettbearbeitungszentren sowie neueste Messmaschinen sollen dabei die neue Produktgeneration fertigen. Die Investitionen werden vor allem für Neuprodukte verwendet.

Um das Ereignis zu würdigen, statteten kürzlich Landrat Thomas Ebeling und Bürgermeister Armin Schärtl dem Werk einen Besuch ab, das Europäische Management von Kennametal wurde dabei durch den Geschäftsführer Simon Weber vertreten. Seit über 75 Jahren führend in der Entwicklung von innovativen Schneidstoffen, ist "Kennametal Inc." ein globales Technologieunternehmen, das seinen Kunden zu höchster Produktivität durch Materialwissenschaft, verschleißfeste Produkte und Werkzeuglösungen verhilft. Kunden aus dem Bereich der Luft- und Raumfahrt, dem Straßen- und Bergbau, der Energietechnik, des allgemeinen Maschinenbaus und Transportwesens wenden sich an Kennametal, um mit Präzision und Effizienz produzieren zu können. Täglich helfen fast 12 000 Mitarbeiter den Kunden in mehr als 60 Ländern, wettbewerbsfähig zu bleiben. Kennametal erzielte mehr als 2,6 Milliarden US-Dollar Umsatz im Geschäftsjahr 2015.
Weitere Beiträge zu den Themen: Landrat (47)Nabburg Steel (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.