Raiffeisenbank will Regionalität bewahren

Vorstandssprecher Bernhard Werner (Vierter von rechts) stufte die Entwicklung der Raiffeisenbank im Naabtal als sehr gut ein. Mit im Bild zu sehen sind weitere Redner bei der Gebietsversammlung. Bild: ohr
Wirtschaft
Nabburg
23.04.2016
267
0

Die Raiffeisenbank im Naabtal sieht sich im kontinuierlichen Aufwärtstrend: Das Geschäftsjahr 2015 verlief sehr gut. Die Kundeneinlagen verzeichnen einen deutlichen Zuwachs. Nachhaltigkeit, Seriosität und Zuverlässigkeit stehen bei den Genossenschaftsbanken an vorderster Stelle.

Bei der Gebietsversammlung in der Nordgauhalle galt der Gruß des Bankdirektors Bernhard Werner den Eigentümern und Kunden der Bank aus den Geschäftsgebieten Nabburg/Pfreimd, Schwarzenfeld/Fensterbach und Wernberg- Köblitz. Er konnte vermelden: Mit einem deutlichen Plus von 25,5 Millionen Euro stiegen die bilanziellen Einlagen auf 527,9 Millionen. Das gesamte Kundeneinlagen-Volumen stelle einen beachtlichen Vertrauensbeweis der Kunden gegenüber ihrer Bank dar.

Eigenkapital erhöht


Die Entwicklung im Kreditgeschäft sei ebenfalls erfreulich: Durch die Ausreichung von neuen Krediten von 22,5 Millionen Euro an den Mittelstand und auch an Privatkunden erhöhte sich der Kundenkreditumfang auf 364,5 Millionen Euro. Die Zuwachsraten auf der Kreditseite, bei den Kundengeldern, bei der Verbundbilanz sowie das Wachstum der Bilanzsumme stellen den größten Anstieg in allen Bereichen seit Jahren dar, konstatierte der Vorstand.

Das Provisionsergebnis ließ sich auf dem sehr hohen Niveau des Vorjahres noch weiter ausbauen, so Werner in seinem weiteren Bericht. Es trage so schlussendlich zum guten Betriebsergebnis bei. Nach Einstellung von rund zwei Millionen Euro in die Rücklagen beträgt der Bilanzgewinn noch 361 500 Euro. Auch für das Jahr 2015 werde die Raiffeisenbank im Naabtal eine attraktive Rendite für ihre Mitglieder ausschütten. Als Eigenkapital sind 9,5 Prozent der Bilanzsumme eingestellt. Das entspricht 62,8 Millionen Euro und einer Steigerung von 9,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Mit diesem Stand könne den rasant steigenden Anforderungen der Regulierungsbehörden Rechnung getragen werden.

Werner berichtete ferner, dass die Fusionsabsicht mit der Raiffeisenbank Weiden abgebrochen und eine Chance vertan worden ist. "Wir konzentrieren uns auf die eigenen Stärken und richten uns als selbstständige Regionalbank zukunftssicher aus", merkte Vorstand Werner an. Die regionale Identität werde auf keinen Fall aufgegeben. Das Geschäftsmodell der regionalen Verbundenheit, der Nähe zu den Menschen und die Mitgliederorientierung biete eine sichere Alternative zu den international agierenden Großbanken, so lautete seine feste Überzeugung.

Infos und Vorträge


Die beiden Azubis Sophie Irlbacher und Katrin Wurmstein stellten das aktuelle Azubi-Projekt "Gemeinschaft ist Gold wert" vor. Stellvertretender Aufsichtsratvorsitzender Andreas Reisinger ging in seinen Ausführungen auf die Bedeutung der Genossenschaft ein. Der Bezirksleiter der R+V-Agentur in Nabburg, Sebastian Brunner, thematisierte den "Versicherungsschutz rund um die Immobilie". Kriminalhauptkommissar Wolfgang Sennfelder von der Kriminalpolizei Amberg rückte den "Einbruchschutz rund ums Haus oder Wohnung - Tricks der Ganoven" in den Mittelpunkt seiner Ausführungen. Der Fachberater für Prävention zeigte Vorgehensweisen der Einbrecher auf und machte Vorschläge zum Schutz von Haus und Wohnung. Das erfolgreiche Ergebnis wertete Bürgermeister Armin Schärtl als ein Verdienst der Mitarbeiter der Raiffeisenbank im Naabtal.

In seinem Ausblick verwies Vorstandssprecher Werner auf eine Großveranstaltung für Mitglieder mit Pater Anselm Grün, die am 25. Oktober in der Nordgauhalle stattfindet.
Dies ist ein beachtlicher Vertrauensbeweis der Kunden gegenüber ihrer Bank.Raiffeisen-Vorstandssprecher Bernhard Werner
Weitere Beiträge zu den Themen: Bernhard Werner (3)Raiffeisenbank im Naabtal (12)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.