Unkonventionelle Idee der Nabburger EMZ
Auf einen guten Rutsch

Die EMZ Hanauer fertigt Module für Hausgeräte, bietet Homemanagement-Anwendungen an, setzt auf Umwelttechnik. Die Innovationsfähigkeit der Mitarbeiter ist gefragt. Dafür muss auch das Umfeld stimmen. Mit etwas Spaß geht vieles besser von der Hand. Geschäftsführer Thomas Hanauer setzt auf ungewöhnliche Ideen: Im neuen Produktentstehungs- und Entwicklungszentrum der EMZ darf auch mal gerutscht werden. Bild: Hartl
Wirtschaft
Nabburg
21.06.2016
1210
0

"Es bleibt Arbeit, doch sie fällt leichter, wenn das Umfeld stimmt." EMZ-Geschäftsführer Thomas Hanauer ist davon überzeugt und hat beim Umbau des Firmengebäudes für seine Mitarbeiter eine ungewöhnliche Idee verwirklicht: Wer Lust hat, kann in die Cafeteria rutschen.

Sieben Millionen Euro investiert die EMZ Hanauer GmbH. Nach rund zwei Jahren befinden sich die Umbauarbeiten im Unternehmen kurz vor dem Abschluss. Der "dritte Finger", in dem die Elektronikfertigung untergebracht ist, wurde vor einem Jahr bezogen. Momentan entsteht das Produktentstehungs- und Entwicklungszentrum, kurz PETZ genannt. 140 Mitarbeiter, die mit Kunden und neuen Produkten zu tun haben, werden hier einziehen. Es gibt offene Büroräume, aber auch Möglichkeiten, um sich mit dem Laptop zurückzuziehen.

Neben einem idyllischen Steingarten und einer neuen Kantine schlängelt sich das Highlight hinunter auf die Piazza bei der Cafeteria: Eine imposante Rutsche bildet den Mittelpunkt im hohen, lichten Raum. "Keine Angst, es gibt auch eine Treppe und einen Aufzug", lacht Hanauer. Doch begleitet von einem sieben mal vier Meter großen "Wandteppich" aus Pflanzen dominiert die Rutsche. "In Oberpfälzer Firmen wird es nicht so viele Exemplare geben", erzählt der Unternehmer. Er erinnert sich gerne an die früheren Freibad-Rutschpartien mit seinen Kindern: "Man kommt immer mit einem Lächeln raus". Warum sollte es nicht auch in der Arbeitswelt einen kleinen Spaßfaktor geben?

Das Ganze hat aber einen durchdachten Hintergrund. "Wir sind auf dem Markt nicht der billigste", betont Hanauer. Um als Unternehmen bestehen zu können, muss die EMZ innovativ sein, durch besondere Ideen überzeugen. "Wir schaffen ein Umfeld, in dem jetzt mehr Platz ist und in dem gute Ideen leichter entstehen können". An pfiffigen Innovationen herrscht kein Mangel: Hanauer nennt clever gestaltete LED-Beleuchtungen für den Kühlschrank, energiesparende Eisbereiter, intelligente Heizungssteuerungen per Internet. Und ebenso pfiffig sind die Lösungen bei der Baugestaltung im Unternehmen. "Die Fragestellung war einfach: Wie komme ich von oben nach unten? Wie überwinde ich sieben Meter? Warum sollte das keine Rutsche sein? Das ist eine einfache Lösung, auf die man nicht gleich kommt. Doch ungewöhnlich denken ist unser Geschäft," erläutert Hanauer. Die Rutsche ist für ihn mehr ein Sinnbild für "Problemlösungen, auf die man kommen muss".

Tag der offenen Tür


Und was sagen die Mitarbeiter zur ungewöhnlichen Fortbewegungsart? Von insgesamt über 1000 Mitarbeitern sind 450 im Werk Nabburg/Zangenstein beschäftigt. "Sie finden es cool", schmunzelt Hanauer. Nach der Einweihung der Räumlichkeiten am 28. Juli ist die Bevölkerung beim Tag der offenen Tür am 11. September "auf einen Rutsch" eingeladen.

Wir schaffen ein attraktives Umfeld für unsere Mitarbeiter.Thomas Hanauer
Weitere Beiträge zu den Themen: emz-Hanauer (11)Rutsche (6)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.