Rückblick bei Neualbenreuther Sängern
Singen ist im Chor am schönsten

Franz Becker und Dirigent Franz Danhauser (von links) wurden mit einem Geschenk für außerordentliche musikalische Bemühungen bedacht. Christian Maischl ist von Vorsitzendem Ferdinand Köstler als neues Mitglied in den Männergesangverein Neualbenreuth aufgenommen worden. Rechts Ehrendirigent Gerhard Schöner. Bild: fsc
Freizeit
Neualbenreuth
19.02.2016
56
0

"Harmonie hält uns zusammen " - so lautete der einleitende Sängerspruch. Dies nahm Vorstand Ferdinand Köstler zum Anlass auf eine harmonische Versammlung zu hoffen.

Ottengrün/Kleine Kappl. Köstler freute sich über den Besuch des 3. Bürgermeisters, Christian Maischl. Ihm trug Köstler auch gleich eine Mitgliedschaft im Männergesangverein an. Nahezu alle aktiven Sänger waren gekommen in die Gaststätte "Kleine Kappl", um die jährlichen Berichte und über das Leben im Verein zu hören.

23 aktive Mitglieder


Der MGV Neualbenreuth zählt derzeit 75 Mitglieder, davon 23 aktive Sänger und 52 fördernde Mitglieder. Nach den Aufzeichnungen von Notenwart Ludwig Sommer fanden 46 Singstunden und andere Veranstaltungen statt. Die durchschnittliche Beteiligung lag bei 18, 19 Sängern.

In seinem Tätigkeitsbericht erwähnte Ferdinand Köstler die Gottesdienste für die verstorbenen Mitglieder, die Gestaltung des Patroziniums "St. Sebastian" und nannte den von den Heiminsassen dankbar angenommen Auftritt im Altenheim St. Martin einen schönen Erfolg. Der Chor begleitet das Gemeindeleben während des ganzen Jahres, so mit der Teilnahme in Vereinskleidung beim Kirchenzug der Feuerwehr. Höhepunkte für die Sänger und ihre Angehörigen waren ein Besuch der Luisenburgfestspiele und der Ausflug nach Grafenwöhr mit Besichtigung des dortigen Museums und des Übungsplatzes. Mit der Adventfeier neigte sich das Sängerjahr dem Ende zu und fand einen Abschluss mit der Christmette in der Kleinen Kappl und dem vielbeachteten Weihnachtskonzert in der Pfarrkirche St. Laurentius. Dort hatte der MGV mit anderen Musik- und Gesangsgruppen den zahlreichen Besuchern viel Freude bereiten dürfen.

Dirigent Franz Danhauser blickte auf die zwei im Flug vergangenen Jahre seiner Tätigkeit, bei der das gemeinsame Singen viel Spaß gemacht habe und wobei man das Beste aus den Möglichkeiten gemacht hatte. Großen Wert lege er auf die Gestaltung kirchlicher Anlässe, so Danhauser, die Auffrischung des Repertoires und die Geselligkeit im Chor. Der Verein wird sich anlässlich des Pastoralbesuches von Bischof Rudolf Voderholzer am 13. März einbringen, ebenso beim 50. Gründungsfest des Musikvereins Ernestgrün vom 27. bis 29. Mai. Im Sommer plant man den Besuch einer Theateraufführung auf der Burg Leuchtenberg. Der Vereinsausflug soll zur Tiefenbohrung in der Nähe von Windischeschenbach und zur restaurierten Burg Falkenberg und Einkehr in einer Zoigl-Gaststätte führen. Weiter will der Chor die Maiandacht an der Kapelle "Maria Rosenkranzkönigin" in Querenbach mitgestalten.

In Gemeinde unverzichtbar


Zum Schluss der Tagesordnung richtete 3. Bürgermeister Christian Maischl Dankesworte an die Sänger, deren Mitwirkung im Gemeindeleben unverzichtbar sei, wie er sich überhaupt über die Vielzahl der Veranstaltungen positiv überrascht zeigte. Aus der Hand des Vorstandes durfte der Bürgermeister die Vereinschronik entgegennehmen - im Gegenzug erklärte Maischl seinen Beitritt zum MGV. (Info-Kasten)

Gedenken an Ernst LippertWenige Tage vor der Jahresversammlung verstarb der langjährige Sangesbruder Ernst Lippert. Dieser war ein überzeugter Sänger, brachte sich in den Jahren 1965 bis 1973 und1976 bis 1993 als Beisitzer von 1973 bis 1977 als Kassenprüfer und schließlich von 2005 - 2013 als Kassier des Vereins ein. In der Jahresplanung steht ein Gedenkgottesdienst für Ernst Lippert am Sonntag, 28. Februar an. (fsc)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.