Arbeitseinsatz längst überfällig

Harald Schlöger demonstrierte den richtigen Baumschnitt, ehe die Teilnehmer der Aktion in Arbeitsgruppen selbst zum Werkzeug greifen und ihr Talent unter Beweis stellen durften. Bild: fsc
Lokales
Neualbenreuth
10.03.2015
3
0

"Es ist höchste Zeit, dass hier etwas geschieht", meinte Kreisfachberater Harald Schlöger. "Einige Bäume fangen schon an zu vergreisen."

Es war noch recht frisch im Sibyllenbad-Kurpark. Doch die Sonne war schon über den Tillenberg gestiegen und schien auf eine ungewohnte Szene am Ende des Areals, gleich neben der Minigolf-Anlage. Rund 60 Frauen und Männer - auch einige Kinder waren dabei - hatten sich rund um eine Leiter geschart, von deren Höhe aus Bürgermeister Klaus Meyer sie begrüßte. Neben zahlreichen Ortsansässigen, waren auch Leute von außerhalb und Feriengäste gekommen.

Er hieß sie willkommen zum Obstbaum-Schnittkurs im Kurpark, den die Gemeinde mit dem Obst- und Gartenbauverein und dem Fremdenverkehrsverein initiiert hatte. Der Entschluss hier einen Obstbaum-Schnittkurs zu veranstalten war längst überfällig: Seit der Einweihung des Kurparks am 28. Juni 1996 sind die Bäume unberührt geblieben.

Deshalb waren die Worte des Kreisgartenfachberaters nicht ohne Wirkung bei den Teilnehmern: Augenscheinlich waren die Mängel an den Bäumen mit alten, teils seltenen Obstsorten, wie Äpfel, Birnen, Kirschen, Zwetschgen und anderen.

Ertrag und Aussehen

An einem Baum erläuterte Harald Schlöger Schritt für Schritt seine Aussage und demonstrierte, wie mit gutem Baumschnitt nicht nur der Ertrag der Obstbäume, sondern auch deren Aussehen positiv verändert werden könnten.

Angesichts der großen Teilnehmerzahl war der Fachmann dankbar, dass Klaus Meyer "vorgearbeitet" hatte. Denn das Gemeindeoberhaupt hatte mehrere einheimische "Könner" zur Teilnahme und Unterstützung gebeten. So konnten unter der Anleitung von erfahrenen Gartenfreunden die "Neulinge" an die entscheidungsträchtige Arbeit herangeführt werden.

Mit dabei waren Karl Köstler. Der "Bölln"-Korl" hatte schon 1950 seinen ersten Baumschnittkurs absolviert. Konrad Eckstein aus Motzersreuth hatte über Jahrzehnte für den Obst- und Gartenbauverein dessen Obstbäume gehegt und gepflegt. "Kappl-Wirt" Lorenz Betzl war ebenso Ratgeber wie Reinhard Kraus und Ludwig Sommer aus Neualbenreuth. Sie vermittelten die Ansicht des Fachberaters, dass Obstbaumschnitt "Entscheidungssache" sei. Zögerlich und sparsam dürfe man dabei nämlich nicht sein und auch einmal einen größeren Ast "opfern".

Ziel müsste zumindest im Hausgarten sein, den Ertrag der Bäume mit gutem Zuschnitt zu fördern, was in der freien Natur absolut nicht erforderlich sei. In Anlagen wie dem Kurpark sollte dagegen wieder auch auf das Aussehen der Bäume geachtet werden. Es war ein emsiges Arbeiten im Kurpark, bei dem auch die Profis des Bauhofes halfen. Die Gästeinformation mit Uschi Stingl und der Fremdenverkehrsverein mit 3. Bürgermeister Christian Maischl steuerten Organisation und Equipment bei - Stehtische, Kaffee- und Teebehälter. Und die Vorsitzenden des Obst-und Gartenbauvereins schließlich, Heidi Fischer und Christine Böhm, sorgten mit anderen Frauen für mehrere Kuchen.

Arbeit fürs nächste Jahr

So blieb die ganze Aktion nicht nur "Arbeit" sondern auch Entspannung und Zusammensein in der frischen freien Natur. Wo zaghaft geschnitten wurde, hieß es nur: "Wir müssen nächstes Jahr auch wieder etwas tun." Eine vielversprechende Aussage mehrerer Teilnehmer.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.