Chancen auch für Kleinere

Lokales
Neualbenreuth
10.08.2015
0
0

Um den Tourismus ging es unter anderem in der jüngsten Sitzung des Marktrats. Die Übernachtungszahlen sind wieder angestiegen. Um 5,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Dritter Bürgermeister Christian Maischl berichtete von interessanten Kontakten, die bei einer Fachmesse in Köln geknüpft worden sind - mit einem der größten Busreiseveranstalter, "Servicereisen Gießen". Dieser präsentiert jetzt unter dem Thema "Grenzerfahrung Stiftland" in seinem großen Katalog "... eine der unbekanntesten Regionen Deutschlands".

Solche Reisen könnten auch Busunternehmen mit Kleinbussen (ab 11 Personen) ordern, so dass nicht nur für das Hotel am Schloss Ernestgrün, sondern ebenso für kleinere Übernachtungsbetriebe gute Chancen bestehen.

Bürgermeister Klaus Meyer appellierte noch einmal eindringlich an die Übernachtungsbetriebe, ihrer Pflicht nachzukommen und die Gäste-Meldescheine auszufüllen und abzugeben. Er informierte darüber, dass der Tourismusverband Ostbayern Themen wie "staade Zeiten" und "Ruhe" besonders bewerben wird und auch Neualbenreuth von diesem Marketingkonzept partizipieren kann.

Unterschiedlich

Zum Breitbandausbau berichtete Bürgermeister Klaus Meyer, dass dieser im November abgeschlossen sein wird. Die Mobilfunkversorgung im Gemeindebereich Neualbenreuth wird auch weiter - laut Auskunft der Deutschen Telekom - sehr unterschiedlich sein.

Musterkommune

Bei der Auftaktveranstaltung des Amtes für ländliche Entwicklung zum Projekt "boden:ständig" wurde Neualbenreuth zur Musterkommune ausgewählt. Es werden die neuralgischen Punkte bei Starkregen untersucht und dann Lösungen vorgeschlagen. Alle Maßnahmen für eine Musterkommune werden zu 100 Prozent gefördert, so dass der Gemeinde keine zusätzlichen Kosten entstehen.

Der Bebauungsplan für den Neubau von Parkplätzen am Appartement-Hotel wurde angenommen. Es wurde festgelegt, im Gegenzug die Parkplätze des Hotels auf der Straße aufzuheben.

Das Mitglied des Marktgemeinderates Werner Hirschberger brachte die in letzter Zeit stark gestiegene Zahl der Einbrüche zur Sprache. Bürgermeister Klaus Meyer teilte mit, dass er bereits einen "Brandbrief" an das bayerische Innenministerium geschickt hat.

Besonders achtsam sein

In der Diskussion konnte nur festgestellt werden, dass die derzeitige Besetzung der Polizeistation Waldsassen vermehrte Streifenfahrten nicht ermöglichen. Es sollten deshalb alle Bewohner in großem Maße achtsam sein und besonders immer alles abschließen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bebauungsplan (4090)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.