Ein "Bad" für Neualbenreuth

Die Bedeutung des Gesundheitstourismus stellten die Teilnehmer bei einer Veranstaltung des CSU-Kreisverbands im Sibyllenbad heraus. Auf der Galerie der Badehalle (von links) Bürgermeister Bernd Sommer (Waldsassen), Fremdenverkehrsvereins-Chef Christian Maischl, Bürgermeister Peter Berek (Bad Alexandersbad), MdL Tobias Reiß, Veronika Perschl vom Tourismusverband Ostbayern, MdL Klaus Holetschek, 2. Bürgermeister Michael Galimbis (Bad Alexandersbad), stellvertretender Landrat Dr. Alfred Scheidler, Bürgermeiste
Lokales
Neualbenreuth
28.05.2015
3
0

Zukunftsorientiert seien Angebot und Konzept, sagte Klaus Holetschek, Vorsitzender des Bayerischen Heilbäderverbands, kürzlich bei einer Fachtagung im Sibyllenbad. Dort erinnerte Bürgermeister Klaus Meyer an die längst fällige Ergänzung des Ortsnamens.

Mit bis zu 105 000 Übernachtungen im Jahr ist Neualbenreuth dank des Sibyllenbad die "größte touristische Destination im Landkreis Tirschenreuth", wie es in der Pressemitteilung heißt: Einen passenderen Ort für ein Fachgespräch zum Thema "Tourismus" hätte CSU-Kreisvorsitzender MdL Tobias Reiß kaum wählen können.

Klaus Holetschek, Vorsitzender des Bayerischen Heilbäderverbands (BHV), verschaffte sich bei einem Rundgang durch das modernisierte Kurmittelhaus zuvor einen Überblick über das attraktive Angebot rund um Gesundheit und Wohlfühlen. Der frühere Bürgermeister von Bad Wörishofen äußerte sich anerkennend über Sibyllenbad, unterstrich die ortsgebunden Heilmittel und die zahlreichen Alleinstellungsmerkmale.

Höhere Mehrwertsteuer

Werkleiter Gerhard Geiger informierte bei dem Fachgespräch zunächst über die einzelnen nun abgeschlossenen Bausteine der Modernisierung. Ein neues Fitnessangebot, weitere Parkplätze und ab Oktober das angebundene Vier-Sterne-Hotel Pyramide stimmten ihn optimistisch ob einer guten Zukunft für das Kurmittelhaus. Der Diplom-Kaufmann verhehlte aber nicht seine Sorge ob des Wegfalls der Mehrwertsteuer-Ermäßigung für Sauna-Eintritte ab Juli dieses Jahres. "Wie alle in der Branche werden auch wir die Eintrittspreise für den Wellnessbereich anpassen müssen und das hat sicherlich Auswirkungen auf unser Gästeaufkommen in diesem Bereich."

Gesundheitsregion

Bürgermeister Klaus Meyer bat die beiden Landtagsabgeordneten um Unterstützung bei den seit langer Zeit laufenden Bemühungen, den Status "Bad" für Neualbenreuth zu erlangen. Er forderte eine stärkere Positionierung des Landkreises als Gesundheitsregion. "Unsere Gäste radeln und wandern gerne. Aber sie kommen wegen der medizinischen Kompetenz in die Tillengemeinde."

Bayerisch-böhmisch

Gemeinsam mit Bad Alexandersbad und Franzensbad soll ein bayerisch-böhmisches Bäderdreieck entstehen das grenzüberschreitende touristische Aktivitäten bündeln kann. BHV-Vorsitzender Klaus Holetschek betonte die Bedeutung der bayerischen Kur- und Heilbäder. "Jede vierte Übernachtung in Bayern findet in einem Kur- oder Heilbad statt."

Einigkeit bestand bei den Politikern auch in der Forderung, dass Kurorte Sonderzuwendungen für Infrastrukturvorhaltungen erhalten sollten. Begründet wird dies mit den besonderen Aufgaben. Hier wies Reiß darauf hin, dass für 2015 Sondermittel zur Förderung der Tourismusverbände bereitgestellt wurden. Solche Sondermittel gelte es nun zu verstetigen.

Alle Anwesenden betonten die Bedeutung der grenzüberschreitenden Vernetzung um das Potenzial in der Region noch besser zu nutzen. Der Gesundheitsmarkt sei einer der wenigen Wachstumsmärkte der nächsten Jahre. Hier seien weiter gemeinsame Anstrengungen rund um das "Leuchtturmprojekt Sibyllenbad" erforderlich.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.