Bürgerhilfe in Planung

Politik
Neualbenreuth
11.09.2016
47
0

Sie soll Einheimischen und Flüchtlingen gleichermaßen offenstehen und helfen. In Neualbenreuth startet bald eine Bürgerhilfe.

Die Markträte nahmen die Initiative zur Bürgerhilfe sehr positiv auf. Beate Ott hat die Planung und weitere Koordination freiwilliger Helfer übernommen. Es soll wöchentlich einmal eine Sprechstunde für die Öffentlichkeit geben, in der betroffene Bürger ihre Anliegen vorbringen können. Die angebotenen Hilfen sollen vom Ausfüllen von Anträgen bis zu Einkaufshilfen reichen. Nach Abschluss der Planungen werden weitere Einzelheiten bekannt gegeben.

Die Marktgemeinderatssitzung begann mit einer Neuerung: Zukünftig wird auch Werkleiter Gerhard Geiger an den öffentlichen Sitzungen als Sprecher des Ortsteiles Sibyllenbad teilnehmen. Er hatte gute Nachrichten zu vermelden: Das Sibyllenbad verzeichnete zum 30. Juli gegenüber dem Vorjahr einen Besucherzuwachs von knapp 20 Prozent. Außerdem wird die Kurpromenade neu gestaltet. Auch sei ein Gärtner angestellt, der die Pflege des Kurparks übernehme. Bürgermeister Klaus Meyer konnte bei den Ankünften von einem Plus von 12,8 Prozent und bei den Übernachtungen von einem Plus von 7,9 Prozent berichten. Darunter viele Gäste, die zum ersten Mal in die Marktgemeinde kamen. Beteiligt habe man sich als Bayerisch-Böhmisches Bäderdreieck an der Sommerlounge in Bischofsgrün, einer Reisemesse.

"Hinsichtlich der Erschließung des Tillenberges für touristische Zwecke gibt es keine guten Nachrichten", so Bürgermeister Klaus Meyer. Offensichtlich wolle sich der Besitzer nicht an die zugesagten Vereinbarungen gegenüber den angrenzenden Gemeinden sowie dem Verein "Leben am Tillenberg (Zivot na Dylen)" halten. Eine regelmäßige Öffnung des Gipfels für Besucher ist daher nicht in Sicht, bedauerte Meyer.

Sonderförderung


Der Bürgermeister informierte weiterhin darüber, dass Maiersreuth beim Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden - Unser Dorf hat Zukunft" aufgrund der hervorragenden Gemeinschaftsleistung einen zweiten Platz errang sowie eine Sonderförderung für ein Baumhausprojekt der Kinder. Am 8. Oktober wird man an der Abschlussveranstaltung in Herzogöd teilnehmen. Der Marktgemeinderat diskutierte die Möglichkeit, kostenlose WLAN-Hotspots, für die es Fördermittel gibt, einzurichten. Pro Kommune werden zwei Hotspots gefördert. Bürgermeister Klaus Meyer wies darauf hin, dass Folgekosten entstehen. Man einigte sich darauf, diese zwei Hotspots ausschließlich im Kurgebiet Sibyllenbad für Gäste einzurichten.

Der Straßenausbau war ebenfalls Thema der Sitzung. Der Bürgermeister informierte darüber, dass die Anträge für den Ausbau der Straße Kleine Kappl-Ottengrün-Rothmühle fristgerecht eingereicht wurden. Diese Investitionen sollen 2017 durchgeführt werden. Allerdings gibt es noch Probleme wegen der Verschiebung der Maßnahme Neualbenreuth-Platzermühle, da die Umleitung zum Teil über diese Straßen führen wird. Erste Planungen gibt es für den Ausbau der Ortsdurchfahrten Maiersreuth und Hardeck. 2017 soll zunächst die Brücke in Maiersreuth erneuert werden. Erst 2018 folgen die Ortsdurchfahrten. Die Bürger werden rechtzeitig in diese Planungen einbezogen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.