Bschäftigte der Behindertenwerkstätte auf Info-Tour
Probesitzen in der Aufguss-Sauna

Werkleiter Gerhard Geiger (stehend) erläuterte den Ablauf eines Sauna-Aufgusses. Bild: hfz
Vermischtes
Neualbenreuth
10.03.2016
29
0

Neualbenreuth/Mitterteich. Für die Beschäftigten ist es eine gute Gelegenheit, im direkten Austausch mit den Kunden vor Ort sich ein Bild von der Verwendung der Wäschestücke zu machen. Die werden tonnenweise mit modernster Technik für den alltäglichen Einsatz in Mitterteich bearbeitet. Jetzt lud Robert Genari, Leiter der Wäscherei der Stiftlandwerkstätte, seine Mitarbeiter zu einem Besuch in Neualbenreuth ein.

Seidenhandschuhe, Laken


Das Kurmittelhaus Sibyllenbad vertraut behinderten und nichtbehinderten Mitarbeitern seit vielen Jahren sämtliche Wäschestücke - vom kleinen Seidenhandschuh für den orientalischen Badetempel über Handtücher, Bademäntel und Laken - zur professionellen Pflege an. Die Stiftlandwerkstätte St. Elisabeth, die mittlerweile im Verbund der KJF Werkstätten arbeitet, kümmert sich nicht nur um Waschen, Reinigen und Bügeln sondern führt auch Ausbesserungsarbeiten aus. Werkleiter Gerhard Geiger und Wellness-Chef Herbert Pufke würdigten die zuverlässige und unbürokratische Partnerschaft. "Wir wissen was wir an Ihnen als Dienstleister haben und schätzen auch die Flexibilität und die kurzen Wege, gerade bei unserem Bedarf rund um Feiertage", so Geiger. Beim Rundgang durch die Badehalle und den Wellnessbereich erläuterte der Sibyllenbadchef insbesondere die Veränderungen und Erweiterungen durch die nunmehr abgeschlossenen Modernisierungsarbeiten. So fanden das neue Attraktionsbecken und auch der Ruheraum mit warmen Wasserbetten besondere Beachtung.

Beim Probesitzen in der großen Aufguss-Sauna ließ es sich Herbert Pufke nicht nehmen, den Gästen eine Probe des Wedelns zu zeigen. Auch bei der Aufgusszeremonie kommen Tücher zum Einsatz, die den Beschäftigten vertraut sind. Bevor Geiger die Gäste mit einem kleinen Geschenk verabschiedete äußerte er großen Respekt vor der Leistung des Wäschereiteams. "Nur mit einer ausgesprochenen Kenntnis der Kundenwünsche können Sie, ebenso wie wir, uns alljährlich dem TÜV-Audit eines zertifizierten Qualitätsmanagementsystems stellen".

Attraktion Wäscheschacht


Durch den Bademantelgang zwischen Sibyllenbad und dem Kurhotel Pyramide ging es bequem zum nächsten Kunden: Hotelbetreiber Alois Zimmermann hat für die Wäsche seines 120 Bettenbetriebes die Aufträge auch in die Glas- und Porzellinerstadt vergeben. Sehr beeindruckt waren die Gäste von dem Wäsche-Abwurfschacht im Hotel.

So können die Zimmerdamen ganz bequem Bettwäsche und Handtücher aus dem vierten Stock in den Wäschewagen im Keller befördern der dann mit Schmutzwäsche seine Reise mit dem Lkw der Werkstätten nach Mitterteich antritt. Den Abschluss der Info-Tour bildete ein Besuch der Gaststätte "Kleine Kappl" im Ortsteil Ottengrün. Thomas Betzl ist seit Jahren Kunde der Werkstätte die sich nicht nur um die Wäsche der Gastronomie sondern auch des Übernachtungsbetriebes kümmert. "Das passt super", so Betzl über die Teamleistung der Werkstätten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.