Eindrucksvolle Andacht mit dem Oberpfälzer Volksliedkreis
Musikalischer Lobpreis an Maria

Mit einer Vielzahl an Mitwirkenden ist das Marienlob des Oberpfälzer Volksliedkreises zu einem besonderen Erlebnis geworden. Auch Pfarrer Theo Schmucker (Sechster von rechts) bedankte sich bei den Sängern und Musikanten. Bild: nid
Kultur
Neukirchen-Balbini
13.10.2016
24
0

Marienverehrung in musikalischer Form praktizierte der Oberpfälzer Volksliedkreis. Fast 100 Gläubige hatten sich im Rosenkranzmonat Oktober zu einem Marienlob in der Pfarrkirche Sankt Michael versammelt.

Die musikalische Veranstaltung des Oberpfälzer Volksliedkreises (OVK) Schwandorf stand unter dem Leitwort "Rosenkranzkönigin". OVK-Vorsitzender Leonhard Bayerl stellte in seiner Begrüßung die Bedeutung des Rosenkranzes als Bitt- und Dankgebet heraus. Tief beeindruckt zeigten sich die Besucher von den Darbietungen der teilnehmenden Gruppen. In den ausgeteilten Abläufen konnten sie die Akteure und die interpretierten Titel gut verfolgen.

Programm mit Abwechslung


Im wohltuenden Wechsel von Stubenmusik, Frauengesang, Männertrio, Duo-Gesang sowie auch gemischtem Gesang bot sich eine ausgewogene Programmgestaltung. Dazu kam das Flair der unterschiedlichen Trachtenbekleidung der mitwirkenden OVK-Gruppen.

Das Lied "Der güld'ne Rosenkranz" des "Eisenbarth-Xangs" bot den idealen thematischen Einstieg in den "wunderbaren musikalischen Nachmittag", wie sich Pfarrer Theo Schmucker später ausdrückte. Im Ablauf dieser Hommage an die Gottesmutter, verfolgten die Anwesenden, ebenso gespannt und konzentriert, die Darbietungen der Instrumentalgruppe "Allerhand Saiten" (Zither, Gitarre und Akkordeon), des Koller-Duos aus Roding, der "Vöichtacher Sängerinnen" und der Geschwister Steindl.

Mit dem Lied "Maria Himmelskönigin" boten die "Vöichtacher Sängerinnen" und der "Eisenbarth-Xang" zusätzlich die Klangfülle eines gemischten Gesangs. Auch kurze Texte bereicherten die Programmfolge. So gab Leonhard Bayerl Betrachtungen über den Rosenkranz zum Besten. Josef Niederalt verknüpfte eine Reihe von Vorfällen im Verlauf des Zweiten Weltkriegs. Entscheidende Ereignisse zum Sieg über Nazi-Deutschland hätten sich stets an großen Gedenktagen der Mutter Gottes ereignet.

"Ein anderer Rosenkranz"


Der letzte Ton des Koller-Duos war nach exakt einstündigem Ablauf kaum verklungen, als auch schon der kräftige Applaus der Besucher einsetzte, die damit ihre Freude und Dank zum Ausdruck brachten.

"Mucksmäuserl staad is g'wen", begann Pfarrer Theo Schmucker seine Dankesworte an die Akteure und die Besucher. Die Marienverehrer hätten bei dieser gelungenen Veranstaltung einmal einen anderen Rosenkranz erlebt, der ganz nach dem Motto "Singen ist doppelt gebetet" ausgerichtet war.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oberpfälzer Volksliedkreis (9)Marienlob (4)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.