Tag der offenen Gartentüre ein voller Erfolg
Besuchermassen im Paradies

Der Ansturm auf die grünen Oasen war enorm. Erleichtert zeigten sich nun die Veranstalter, dass zarte Pflanzen trotzdem beim Tag der offenen Gartentür keinen Schaden nahmen. Die Rolle der Gärtner ist damit noch nicht beendet.

Neukirchen-Balbini/Schwandorf. Seit 1998 beteiligen sich im Landkreis Schwandorf private Gartenbesitzer an der bayernweiten Aktion "Tag der offenen Gartentür". Heuer hat sich mit elf Gärten aus Neukirchen-Balbini und Hansenried eine Rekordzahl präsentiert. Am 26. Juni kamen Hunderte von Besuchern, allesamt Gartenfreunde, und nutzten die Möglichkeit, die geöffneten Gärten zu besichtigen.

Großes Engagement und fester Zusammenhalt haben die Aktion zum Glanzpunkt im Jubiläumsjahr des Gartenbau- und Ortsverschönerungsvereins Neukirchen-Balbini gemacht. Am Donnerstag fand die Abschlussveranstaltung im Gasthof "Zur Post" statt - für den Kreisverband für Gartenbau und Landespflege als Veranstalter eine Gelegenheit, den engagierten Gärtnern zu danken. Zum letzten Mal trat dabei Altlandrat Volker Liedtke als Vorsitzender des Kreisverbandes auf.

Keine Störfälle


Er freute sich, dass sein Nachfolger Landrat Thomas Ebeling wie beim Auftakt auch beim Abschluss mit dabei war. "Was wird da auf uns zukommen? Wird alles gut gehen?", das hätten sich die Gartenbesitzer im Vorfeld gefragt, erinnerte sich Liedtke zurück. Jetzt könne er sagen, dass es ein toller Erfolg war, mit noch nie dagewesenen elf grünen Oasen. Dementsprechend viele Besucher seien bei herrlichstem Wetter gekommen, und es habe keine Störfälle gegeben. Lediglich habe der Menschenstrom zu leichten Parkplatzproblemen geführt, die aber dank der Feuerwehren in den Griff zu bekommen waren, lobte Liedtke. "Ihr könnt stolz darauf sein, wie ihr euch und euer Dorf präsentiert habt", sagte Liedtke, der nur Gutes über die Aktion gehört hat.

Der Vorsitzende des Gartenbau- und Ortsverschönerungsverein (GOV), Martin Mayr, musste sich als Organisator und Teilnehmer doppelt einbringen, sein Engagement honorierte der Landrat mit einem Scheck für den Verein und gratulierte noch einmal zum 50-jährigen Bestehen.

"Sie können die Veranstaltung als Erfolg für sich verbuchen", lobte auch Ebeling. Stolz auf öffentliche Flächen und private Gärten zeigte sich Bürgermeister Markus Dauch. Es habe ihn erstaunt, dass trotz der Massen, die durch die Gärten gepilgert seien, keine Schäden entstanden seien. Sein Dank galt den treibenden Kräften Martin Mayr mit seiner Stellvertreterin Steffi Götz und Kreisfachberaterin Heidi Schmid. Dauch würdigte auch die gute Zusammenarbeit mit dem Kreisverbandsvorsitzenden.

Stellvertretender Bezirksverbandsvorsitzender Alois Dirrigl überbrachte zum 50. Geburtstag ein Grußwort des Bezirksverbandsvorsitzenden Willibald Gailler und einen Gutschein für eine Winterlinde. "Der GOV trägt mit seinen Aktivitäten viel zum Motto ,Bayern blüht' bei", bestätigte Dirrigl.

"Ich möchte den Tag der offenen Gartentür nicht missen, aber teilnehmen wird der GOV so schnell nicht wieder daran", erklärte Mayr. Er sei von der Resonanz überfahren worden. Selbst habe er von dem ganzen Treiben fast nichts mitbekommen, da er zusätzlich Führungen durch seine Streuobstwiese abgehalten habe.

Rundgang nachgeholt


Da konnte Heidi Schmid abhelfen. Sie präsentierte Bilder von den schönsten kleinen Paradiesen und den Besuchermassen. Als Anerkennung erhielten die beteiligten elf Gartenbesitzer ein Fotobuch, Blumen und einen Einkaufsgutschein in einer Gärtnerei. Ganz wollte sie der Altlandrat aber noch nicht aus ihrer Pflicht entlassen: "Seien Sie Botschafter für den Tag der offenen Gartentür", forderte er die Gartenbesitzer auf.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.