Stammtisch Kuemmerling bekommt bei der Waldweihnacht jugendliche Verstärkung
Bethlehems Stall im Eiselbachtal

Mit viel Hingabe setzten die Darsteller die Oberpfälzer Texte des Krippenspiels in Szene. Bild: hfz

Oberreinbach. Die Dorfjugend bringt die Waldweihnacht im Eiselbachtal wieder in Schwung. Ihr Einsatz findet auch im Himmel Gefallen, und so hörte der Nieselregen rechtzeitig vor dem Fackelzug ins Eiselbachtal auf. Mit beteiligt an diesem stimmungsvollen Ereignis war wieder der Stammtisch Kuemmerling.

Zwei Ponys von Gerhard Weber schlüpften beim Krippenspiel in die Rollen von Ochs und Esel. Den Oberhirten Wonger-Hartl und seinen Hund Sasa begleiteten einige erfahrene Hirten. Sie passten auf zwei Prachtexemplare von Schafen auf, die sonst bei der Familie Sperber aus Niederricht auf der Weide stehen.

"Firchts enk niad" hieß das Krippenspiel in Oberpfälzer Mundart aus der Feder von Hannelore Stielper. Sie trug ihr Stück auch selbst vor. Darin agierten Maria (Selina Übelacker) und Josef (Maurice Übelacker), die Hirten Löidl (Leo Tuchbreiter), Jackl (Jakob Walther), Girgl (Linda Wild) und Stofferl (Eva Tuchbreiter), zwei Hirtenkinder (Mira und Jana Spieß) sowie ein Engel (Anne Wild) im weißen Kleid.

Zwischen den einzelnen Szenen des Krippenspiels sang der Eiselbachtaler Waldweihnachtschor, organisiert von Ingrid Hufnagel, internationale Weihnachtlieder. Der Posaunenchor aus Neukirchen blies in großer Besetzung. Pfarrerin Anja Matthalm und ihr katholischer Amtskollege Roland Klein gestalteten eine ökumenische Andacht. Sie klang mit dem gemeinsamen "Stille Nacht" aus. An Lagerfeuern blieben die Besucher aber noch bei Glühwein und Plätzchen oder heißen Wienern zusammen. Die Kollekte geht heuer an den Posaunenchor.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oberreinbach (80)Mundart (50)Krippenspiel (54)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.