Hauptversammlung der CSU Neukirchen
Bauplätze dringend nötig

Für 20 Jahre Mitgliedschaft konnte Sigrid Schimkus vom Ortsvorsitzenden Peter Achatzi (rechts) geehrt werden. Es gratulierte auch Landrat Richard Reisinger. Bild: rtw

"Drängendes Problem unseres Ortes ist der Verlust von Einwohnern durch fehlende Möglichkeiten zum Bauen", erklärte Peter Achatzi bei der Hauptversammlung des CSU-Ortsverbandes.

Während die beiden anderen Gemeinden in der Verwaltungsgemeinschaft wieder steigende Einwohnerzahlen melden, sinken sie in der Gemeinde Neukirchen nach wie vor. Die Förderung der Möglichkeiten, in Neukirchen zu bauen, gelte es konsequent weiter zu entwickeln. Der Vorsitzende hatte zuvor die Problematik, die durch den starken Zustrom von Flüchtlingen entsteht, thematisiert. "Die CSU hat schon sehr früh darauf hingewiesen, dass die Aufnahme von mehr als einer Million Asylsuchenden jährlich auf Dauer nicht möglich sein wird, ohne die Hilfsbereitschaft und Integrationsfähigkeit der Bevölkerung zu überfordern", so der Ortsvorsitzende.

Gelungenes Bierfest


Die Veranstaltung des Ortsverbandes im gesellschaftlichen Bereich wurde auch 2015 sehr gut angenommen. Der Einladung zum Bierfest in der Hopfenkammer der Schlossbrauerei Holnstein folgten neben den Mitgliedern auch viele Menschen, die dem Ortsverband nahe stehen. In den Vorstandssitzungen wurden neben den Veranstaltungen auch kommunalpolitische Themen wie der Neubau des Feuerwehrhauses und die Tiefbauprojekte der Gemeinde behandelt.

Der stellvertretende Ortsvorsitzende und 2. Bürgermeister Wolfgang Rattai zeigte in seinem kommunalpolitischen Bericht die Schwerpunkte der Gemeinderatsarbeit und die derzeit anstehenden Entscheidungen auf. Fragen der Erschließung durch bestehende Ortsstraßen müssten dringend durch Verhandlungen mit Anwohnern durch den Bürgermeister geklärt werden, betonte er. "Nur so kann schon bald grünes Licht für eine Bautätigkeit gegeben werden."

Ein häufiges Thema in den Sitzungen war die Situation von Fußgänger- und Fahrzeugverkehr in der Hauptstraße, die durch eine geplante Erneuerung der Teerdecke durch den Landkreis zusätzlich wichtig werde. Hier habe die CSU-Fraktion das Projekt "Innerortsentwicklung" in den Gemeinderat eingebracht. "Leider hat der Gemeinderat in einer kurzsichtigen Mehrheitsentscheidung die Weiterführung der Städtebauförderung gestoppt", zeigte sich Rattai enttäuscht. Alternativ hofften die Gegner der Städtebauförderung auf die Programme der Dorferneuerung. "Die Pferde zu wechseln, ohne zu wissen, wo der neue Gaul hinreitet, ist nicht klug", stellte der 2. Bürgermeister in diesem Zusammenhang fest.

Landrat Richard Reisinger ging in seinem kommunalpolitischen Überblick auf die Breitbandinitiative des Freistaates ein, den er als sehr erfolgreich einschätzt. Im Nachgang wolle der Landkreis auch das entsprechende Bundesprogramm nutzen. "Keine Sorgen muss man sich um die Grundschule Neukirchen machen", erklärte Reisinger auf die Nachfrage zum Schulstandort. Demografisch bedingt ist die Zukunft der Hauptschulen in den kleineren Ort dagegen unsicher, wo jeder um seine Schule kämpft. Die geplante Unterbringung von unbegleiteten jungen Flüchtlingen in der ehemaligen Wohnanlage für Senioren in Neukirchen ist für den Spätsommer vorgesehen. "Bei nötigen Umgestaltungen in der Hauptstraße leistet der Landkreis als Baulastträger der Straße auf jeden Fall seinen Beitrag", sicherte der Landrat zu.

Bei der Mitgliederehrung überreichte der Landrat zusammen mit dem Ortsvorsitzenden an Sigrid Schimkus eine Urkunde für 20-jährige Treue überreichen. Achatzi gab einen Ausblick auf das auch heuer wieder geplante Bierfest in der Hopfenkammer der Holnsteiner Schlossbrauerei am Samstag, 22. Oktober.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bauplätze (17)CSU Neukirchen (2)Achatzi (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.